Unsere Partner

„Junger Wilder“ gewinnt Münchener Schwert

Der Dormagener Säbelspezialist Max Hartung hat überraschend die 44. Auflage des „Münchener Schwert“ für sich entschieden. In der Alt - ehrwürdigen Sporthalle des MTV, in der einst schon Schauspieler Jean-Paul Belmondo weilte, eröffneten mehr als 100 Säbelspezialisten die olympische Aktiven-Saison.

pixelio_pgm

pixelio_pgm

Im Finale bezwang der „Junior“ vom TSV Bayer Dormagen den Ungarn Aaron Szilagyi nach spannenden Gefecht mit 15:13.

Hartung, der bereits vor Wochenfrist beim Junioren-Weltcup in Dormagen mit Rang zwei geglänzt hatte, schaltete im Viertelfinale den Weltranglisten-Sechsten Zsolt Nemcsik und Mitfavoriten von München mit 15:14 aus. „Eine starke Leistung“, bescheinigte ihm anschließend aus Bundestrainer Jo Rieg. Vorab hatte er eine klare Devise ausgegeben: „Wer sich für die Nationalmannschaft empfehlen will, muss in München eine entsprechende Visitenkarte abgeben“, so Rieg. Dabei hatte er Hartung in den Favoritenkreis mit eingeschlossen. „Er hat Potential und passt sicher in das Team“, charakterisiert er den Dormagener. „Jetzt muss er sich weiter empfehlen, aber auch andere Kandidaten haben noch gute Chancen auf’s Team“, erklärt Rieg weiter. Das Ziel ist klar. Man will die Minimalchance Olympia 2008 wahrnehmen. „Das geht nur mit einer starken Mannschaft, die unbedingten Willen zeigt“, fordert er von den Säbelfechtern. Eine gewisse Auswahl hat Rieg. Neben Benedikt Beisheim (Bayer Dormagen), der sich in München Rang drei erkämpfte, empfahl sich auch Dennis Bauer (Königsbacher SC Koblenz) mit Rang sechs. Lediglich Björn Hübner (FC Tauberbischofsheim) dürfte mit seinem Ergebnis (Rang 17) nicht ganz zufrieden gewesen sein. Nach seinem Viertelfinalsieg gegen Nemcsik überwand Max Hartung auch den Ungarn Balazs Lontay mit 15:13. Sein Finalgegner qualifizierte sich über die Stationen Dennis Bauer (15:11) und Benedikt Beisheim (15:9) für den finalen Kampf. „Ich bin natürlich Happy, ist es doch mein erster Sieg bei den Aktiven“, freute sich anschließend der Sieger, der aus den Händen der bayerischen Verbandspräsidentin Martina Radl und DFB-Vize Max Geuter das „Schwert“ in Empfang nehmen durfte.

Die Platzierungen:

1. Max Hartung (GER/Bayer Dormagen)

2. Aaron Szilagyi (HUN)

3. Benedikt Beisheim (GER/Bayer Dormagen)

3. Balazs Lontay (HUN)

5. Zsolt Nemcsik (HUN)

6. Dennis Bauer (GER/Königsbacher SC Koblenz)

7. Wiradech Kothny (GER/ CTG Koblenz)

8. Johannes Klebes (GER/FC Tauberbischofsheim)

9. Sebastian Flegler (GER/FC Tauberbischofsheim)

11. Christian Kraus (GER/TSG Eislingen)

13. Marlon Hirzmann (GER/TV Alsfeld)

15. Martin Kindt (GER/FC Tauberbischofsheim)

16. Harald Stehr (GER/TSG Eislingen)

www.fechten.org


 

Relevante Artikel zum Thema

Mareen Kräh aus der Nationalmannschaft verabschiedet

fotolia rey kamensky

DJB-Sportdirektor Mark Borchert verabschiedete Mareen Kräh beim Jubiläum in Spremberg offiziell aus der Nationalmannschaft. Nach elf Jahren im Hochleistungssport beendete die Olympiateilnehmerin ihre leistungssportliche Laufbahn.

Weiterlesen...

Theresa Stoll steht im Finale

fotolia rey kamensky

Theresa Stoll aus München steht am ersten Wettkampftag des Grand-Prix in Düsseldorf im Finale der Klasse bis 57 kg. Im Halbfinale setzte sie sich gegen Jovana Rogic aus Serbien durch. Nieke Nordmeyer aus Hamburg belegt einen siebten Platz in der Klasse bis 52 kg.

Weiterlesen...

Jugendpokal U16 – Wer steht im Finale?

514229 R B by Dieter Schuetz pixelio de

Der erste Kampftag des Deutschen Jugendpokal U16 bot spannende Kämpfe und jede Menge Emotionen. Aber welche Mannschaften haben sich für das Finale am Sonntag qualifiziert? Jubelschreie, Tränen, Siegerposen und Frust lagen am heutigen Samstag in der Leichtathletikhalle des Sport- und Freizeitzentrums in Frankfurt Kalbach nah beieinander.

Weiterlesen...

Bundesliga-Finale der Frauen: JSV Speyer ist Deutscher Meister

514227 R B by Dieter Schuetz pixelio de

Mit rund 500 Zuschauern war die Jahnhalle in Mönchengladbach mehr als gut besucht. Fest stand, dass sich in diesem Jahr ein neuer Verein als Deutscher Mannschaftsmeister in die Bücher einschreiben würde. Bislang konnte keiner der Finalrundenteilnehmer diesen Titel erringen. Geschafft hat es am Ende der JSV Speyer.

Weiterlesen...

DJB vergibt Bundesliga-Finale der Männer nach Esslingen

513844 R by Dieter Schuetz pixelio de

Das Finale der Judo-Bundesliga der Männer um den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters 2015 findet am 10. Oktober 2015 in Esslingen statt. Austragungsort ist die KSV SportArena. Nachdem Rekordmeister TSV Abensberg zu Beginn des Jahres seine Mannschaft zurückgezogen hat, ist das Rennen um den Titel offen. 

Weiterlesen...