Unsere Partner

Kenjukate

Kenjukate ist ein Kampfsport, der sich aus mehreren asiatischen Kampfkünsten zusammensetzt. Es ist ein "Allkampfsystem", das die wichtigsten Elemente aus jahrhundertealten fernöstlichen Budo-Künsten (Kendo, Judo, Karate, Taekwondo, Ju-Jitsu u. a.) und den Erkenntnissen neuzeitlicher Nahkampfmethoden vereint. Diese Vielseitigkeit hat Kenjukate auch seinen Namen gegeben, der mit Ken (Kendo), Ju (Judo) und Kate (Karate) verschiedene asiatische Kampfsportarten beinhaltet.
Entwickelt wurde Kenjukate von Großmeister Wolfgang Schütte, der in Goldbach bei Aschaffenburg lebt, und sich seit seinem 13. Lebensjahr fast täglich mit asiatischen Kampfsportarten befasst. Am 10. Oktober 1971, anlässlich eines Taekwon-Do Festivals in der Frankfurter Jahrhunderthalle, stellte er erstmalig Kenjukate dem Publikum vor. An fünf, zum Teil bewaffneten Angreifern die ihn pausenlos angriffen, demonstrierte er die Vielseitigkeit des Systems. Durch den enormen Erfolg bei dieser Demonstration angespornt, erarbeite er in dem folgenden Jahr alle Voraussetzungen dafür, dass Kenjukate nun offiziell seit Mai 1973 in Budo-Schulen und Clubs gelehrt wird. Durch den hohen Zuspruch konnten am 26. November 1978 die erste Deutsche Kenjukate Meisterschaften in Haibach eröffnet werden.

Damit hat der Budo-Sport eine neue Budo-Sportart hinzugewonnen, die schon lange den Weg über die Grenzen Deutschlands gefunden hat.
 

Bestandteile

* Judo
* Karate
* Taekwondo
* Fallschule (im Prinzip zugehörig zu Judo)
* Selbstverteidigung

Offiziell vorgestellt wurde diese Sportart von Großmeister Manfred Dome und Wolfgang Schütte am 10. Oktober 1971 in der Frankfurter Jahrhunderthalle in Höchst. Dies geschah im Rahmen einer Taekwondo-Veranstaltung. Gelehrt wird der Sport seit Mai 1973 in den Budo-Schulen. Der Hintergrund für diese "mehrschichtige" Sportart war folgender: Wird man in einer Sportart, z. B. Karate, angegriffen, so kann man sich in dieser verteidigen, aber gleichwohl den Gegner in einer anderen, ihm fremden Kampfsportart, z. B. Judo, kampfunfähig machen.

 

Graduierungen

Die Ausbildungsgrade (Gürtel) bestehen, im Unterschied zu anderen Kampfsportarten, aus sog. "Halbgraden" und lauten wie folgt:

* Weiß (Anfänger)
* Weiß-Gelb
* Gelb
* Weiß-orange
* Orange
* Weiß-Grün
* Grün
* Weiß-Blau
* Blau
* Braun
* Schwarz (DAN = Meistergrad 1 - 5)

Die Ausbildungsgrade unterhalb der Meistergrade bezeichnet man auch im Kenjukate als Kyu-Grade.


Prüfungen

Die Prüfungen bis zum Weiß-Grünen Gurt bestehen aus:

* Fallschule
* Judo
* Karate- bzw. Taekwondo-Kata
* Selbstverteidigung

Bei den höheren Prüfungen gibt es zusätzlich einen Bruchtest, sowie einen Kampf gegen mehrere Gegner.



Dieser Artikel und darin enthaltene Bilder basieren auf dem Artikel Kenjukate aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
 

Relevante Artikel zum Thema

Deutliche Siege für Abensberg und Esslingen

514227 R B by Dieter Schuetz pixelio de

In der Hinrunde des Viertelfinals der 1. Judo-Bundesliga der Männer gab es deutliche Siege für Rekordmeister TSV Abensberg und den Süd-Zweiten KSV Esslingen. Die Bayern setzten sich mit 11:3 bei Aufsteiger KSC Asahi Spremberg durch. Mit dem gleichen Ergebnis bezwang Esslingen in Witten die Sportunion Annen.

Weiterlesen...

Veteranen-WM: Gold für Pierre Kasten und Arthur Schnabel

513844 R by Dieter Schuetz pixelio de

Zwei Gold-, fünf Silber- und sechs Bronzemedaillen erkämpften die deutschen Judokas am ersten Tag der Veteranen-Weltmeisterschaften im italienischen Olbia. Außerdem gab es fünf fünfte Plätze.

Weiterlesen...

Grand-Prix-Turnier in Zagreb

fotolia rey kamensky

Von heute bis Sonntag findet in Zagreb (Kroatien) ein Grand-Prix-Turnier statt. Der Deutsche Judo-Bund (DJB) ist mit acht Frauen und zwölf Männern vertreten.

Weiterlesen...

Bundesliga-Viertelfinale der Männer am Samstag

448318 R by Dorothea Jacob pixelio de

Am kommenden Samstag (30. September 2017) findet die Hinrunde des Bundesliga-Viertelfinals der Männer statt. Titelverteidiger Hamburger JT kämpft auswärts in der Albgauhalle beim JC Ettlingen

Weiterlesen...

WM-Premiere für geistig behinderte Judokas in Köln

514229 R B by Dieter Schuetz pixelio de

Vom 19. bis 22. Oktober 2017 treffen sich mehr als 100 Judokas aus 14 Nationen zu den ersten Judo-Weltmeisterschaften im G-Judo (Judo für geistig behinderte Menschen) in Köln. In zwei Wettkampfklassen gehen die Sportler in der ASV-Sporthalle am Olympiaweg an den Start. Die Schirmherrschaft der Veranstaltung hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übernommen.

Weiterlesen...