Unsere Partner

Kyusho Jitsu

Kyusho Jitsu bezeichnet das Wissen um die vitalen Punkte des menschlichen Körpers und ihre Benutzung in den Kampfkünsten. Kyusho Jitsu ist keine eigenständige Kampfkunst und auch insoweit kein Kampfsport, dass hierin keine Wettkämpfe stattfinden, sondern eine auf den Erkenntnissen und Prinzipien der Akupunktur und derem Brückenschlag zur westlichen Neurologie basierende Kunst.
Kyusho Jitsu

http://www.kyusho-international.de/

Im Kyusho Jitsu werden durch die Manipulation der Punkte die energetischen und neurologischen Vorgänge des menschlichen Körpers in einer Form beeinflusst, dass eine Beeinträchtigung des Körpers hervorgerufen wird. Diese Beeinträchtigung kann in Form von Schmerz, Gleichgewichtsstörungen, Kraftverlust bis hin zum Verlust des Bewußtseins auftreten. Ebenso kann das erworbene Wissen zur Linderung verschiedener Beschwerden genutzt werden.

Hierbei setzt die Kyusho International auf hohe, weltweit einheitliche Standarts. Oberstes Prinzip ist hierbei, dass zuerst gelehrt wird, wie das, was man anrichten kann auch wieder geheilt werden kann um Schäden an den Mittrainierenden zu verhindern.

Der Name Kyusho Jitsu kommt aus dem Japanischen und bedeutet wörtlich „Die Kunst der Vitalpunkte“, wird aber auch oft sinngemäß mit Sekundenkampf übersetzt. Auch in den nichtjapanischen Kampfkünsten ist das Wissen um die vitalen Punkte meist vorhanden gewesen. Hier sind sie unter den Namen Dim Mak (chinesische Stile) und Kupso Sul oder Hyol Do Bop (koreanische Stile) sowie Marma-Adi (Indien) bekannt geworden. Leider ist mit der Versportlichung der Kampfkünste dieses Wissen größtenteils verlorengegangen. Einzelne Druckpunkte sind meist noch bekannt, die Anwendung in ihrer Gesamtheit wird jedoch nicht mehr unterrichtet.

Aufgrund der hohen Anpassungsfähigkeit und breiten Anwendbarkeit des Kyusho ist eine Integration in praktisch jeden bekannten Stil möglich, wodurch ein völlig neues Verständnis der eigenen Kampfkunst und derer Möglichkeiten entsteht. Das Kyusho Jitsu gibt einem damit das verlorengegangen Wissen der eigenen Kampfkunst zurück.

Einzige Voraussetzungen hierfür sind ein offener Geist, der Wille und die Disziplin zu lernen und zu üben, ein gefestigter Charakter und die Reife und Integrität zum verantwortungsvollen Umgang mit dieser Kunst.

Quelle: http://www.kyusho-international.de

 

Relevante Artikel zum Thema

Buch „Kyeok Too Ki“

Guido SieverlingBei KYEOK TOO KI handelt es sich um eines der vollkommensten Systeme zur Körperbeherrschung und Selbstverteidigung. Selbst die südkoreanischen Militär- und Polizeieinheiten trainieren dieses System der Selbstverteidigung.

Weiterlesen...

Buch „All Out Street Combat“

Guido SieverlingDas ALL OUT STREET COMBAT ist ein aus mehreren Kampfsportarten und Kampfkünsten zusammengestelltes realistisches Straßenselbstverteidigungssystem. Es wurde im Jahr 2004 von Denis Basara entwickelt und unterliegt einer stetigen Weiterentwicklung.

Weiterlesen...

Frank Schneider referiert für guten Zweck

Sugambrer Fightclub Würzburg e.V., Frank Schneider, sugambrer-fightclub.de

Nikolaus-Budo-Lehrgang für den Weißen Ring e.V. Am 08.-09.12.2012 fand in Forchheim der Nikolaus-Budo-Lehrgang statt. An diesem Wochenende versammelten sich bis zu 750 Kampfsportler der verschiedensten Kampfsportarten- und Stile. 

Weiterlesen...

Sumo-Ringen: In Japan fast Nationalsport

fotolia rey kamensky

Was für den Deutschen der Fußball, ist für den Japaner das Sumo-Ringen. Dabei hat sich dieser Kampfsport zu einer der wichtigsten japanischen Kampfsportarten entwickelt. Viel braucht man dafür nicht, so dass kaum Artikel beim Budo Markt erworben werden müssen.

Weiterlesen...

Benefizgala: Kämpfer mit Herz

Das Orga Team, Tobias MackKämpfer mit Herz im Einsatz für die Kinderhospiz! Benefizgala im Rahmen des Kampfsport-Lehrgangs 2011 in der Sporthalle Dietenheim. Am 4.Dezember 2011, stehen Kampfsportarten wie Kickboxen, MMA, Brazilian Jiu Jitsu, Muay Thai, K1, Ninjutsu, Taekwondo, Selbstverteidigung, Judo, Allkampf beim Benefizlehrgang...

Weiterlesen...