Unsere Partner

Ninjutsu

Als Ninjutsu (jap. 忍術) werden Kampfkünste bezeichnet, welche ihre Wurzeln in den Lehren der historischen Ninja-Schulen haben. Auch spricht man bei den Tarnungs- und Aufklärungstechniken der historischen Shinobi von Ninjutsu. Eine klare Definition für den Begriff gibt es nicht, weswegen es immer wieder zu Kontroversen kommt.
Begriff

Ninjutsu ist japanisch und bedeutet wörtlich übersetzt „die Kunst (besser: Technik) des Versteckens oder Erduldens“ und wird auch „Die Kunst des ausdauernden Herzens“ genannt, weil Geduld, Ausdauer und Selbstdisziplin zu den entscheidenden Tugenden der Ninja gehörten. Hiermit wird die Kunst der japanischen Ninja bezeichnet, die historisch belegbar zwischen dem 12. und 15. Jahrhundert entstanden ist und in verschiedenen Schulen/Stilrichtungen den so genannten Ryu erhalten blieb. Es sind drei historisch relevante Geheimtexte aus dem 16. und 17. Jahrhundert bis heute erhalten geblieben: das Shōninki, das Bansenshūkai und das Nimpiden, welche die Überlieferung solcher Schulen aufzeigen.


Die Geschichte der Ninja

Über den Beginn der Kampfkunst, die heute mehrheitlich als Ninjutsu bezeichnet wird, gibt es viele Theorien. Es ist schwierig, einen genauen Ort, Personen oder eine Zeit für den Anfang des Ninjutsu zu finden. Dennoch sind Namen von Personen bekannt, die Ninjutsu mit Sicherheit betrieben und weiterentwickelt haben wie z.B. Minamoto no Yoshitsune, die Familien Hattori Hanzō, Momoti und andere. In der Kampfsportszene wird davon ausgegangen, dass Ninjutsu mindestens 800 Jahre alt ist. Teilweise gehen Zeitangaben aber auch bis in das 6. Jahrhundert zurück, dennoch gibt es dafür keine eindeutigen schriftlichen Zeugnisse und die ersten Schulen entstanden nicht vor dem 13. bis 15. Jahrhundert.

Die Ninja bezeichneten sich nicht selbst als solche, sondern betrachteten sich vielmehr als Praktiker religiöser, politischer und militärischer Strategien, welche sich auch außerhalb der beschränkten Sichtweisen der ritualisierten Samuraikultur bewegten. Deshalb wird oft behauptet, dass sie so ein kulturelles Gegenteil der konventionellen Mentalität der damaligen Zeiten darstellten. Der Ursprung der Kunst liegt jedoch im Dunkeln, was auch teilweise an bewusster Verfälschung und Mystifizierung der Ninja durch die verschiedensten Kreise liegt. So haben postmoderne Hollywoodmythen eine Karikatur des Schattenkriegers gezeichnet, der so sicher nie existiert hat. Hier wird das Feindbild des Terroristen oder des vermummten Bösewichts auf eine geeignet scheinende Figur projiziert. Aber auch in Japan wurde den "Ninjas" (wie oben erwähnt oft eine Fremdbezeichnung) vieles nachgesagt, was zu einer Mystifizierung von außen beitrug. Aber auch den Schulenbetreibern selbst lag natürlich etwas daran, ihre Kunst geheimnisvoll erscheinen zu lassen.

Nicht belegte Dokumente, Legenden sprechen davon, dass chinesische Männer, Familien aus ihrer Heimat flohen und auf den Inseln Japans, sowie in Ost, Südostasien vor Verfolgung Zuflucht suchten. Unter den Flüchtlingen befanden sich Krieger, Quan Fa/Wushu Meister, Gelehrte und Mönche, die das Wissen, was sich im Laufe der Zeit während der chinesischen Dynastien im Kaiserreich China ansammelte, mit nach Japan brachten. Dies waren die Vorfahren der späteren Ninja, die als Mystiker und Asketen lebten. Ein chinesischer Stil der dem Ninjutsu ähnlich ist nennt sich Wuxing Dunshumen: er beinhaltet unter anderem Methoden die als dunshu bezeichnet werden, des Tarnens, Kletterns, Einsatz von versteckten Waffen, Fluchtmethoden usw. Aber auch in vielen anderen Wushu Stilen werden ähnliche Methoden verwendet und es gibt unzählige versteckte Waffen in den chinesischen Kampfkünsten.

Nicht zu unterschätzen ist der koreanische Beitrag zur Entwicklung. Korea bildete damals eine Art Puffer-Staat, wodurch Japan mit dem Festland „kommunizierte“.

Es gibt heute nur noch drei authentische Ninjutsu-Schulen (Ryū):

* Togakure Ryū
* Gyokushin Ryū
* Kumogakure Ryū

Diese Schulen sind jedoch zusammen mit 6 Schulen der Samurai unter dem Bujinkan Dojo zusammengefasst, dessen 34. Großmeister zur Zeit Dr. Masaaki Hatsumi ist. Bujinkan bedeutet: Haus des göttlichen Kriegers – zu Ehren Toshitsugu Takamatsu, dem 33. Großmeister des Togakure Ryu und Lehrer Hatsumis.

Hatsumi stößt seit Jahrzehnten im eigenen Land und in kompetenten Kobudo/Koryu Bujutsu Kreisen auf Skepsis, da diese ihn aufgrund seiner äußerst lückenhaften Biographie und seines unbewiesenen Stammbaumes für einen Schwindler halten.In den Kampfkunstkreisen in Japan wird erwähnt, dass er nur einen Ninja spielt. Es wird zudem von einigen Budoka behauptet, dass vieles aus dem Bujinkan unter anderem aus von Hatsumis erworbenen Densho aus anderen Koryu stamme, welches auch nicht zu belegen ist. Trotz all dem sei gesagt, dass Hatsumi wohl einer der größten Budoka unserer Zeit ist, auch wenn er das Bujinkan sehr kommerziell hält und dieses sich immer größerer Beliebtheit erfreut.


Ninjutsu – Die Kampfkunst der Ninja

Eine abschließende und umfassende Beschreibung des Ninjutsu ist schwierig, da es ein sehr komplexes System von Selbstverteidigungs- und Kampftechniken sowohl mit als auch ohne Waffen beinhaltet, und da das heutige Ninjutsu eine Kampfkunst ist, die sich aus drei verschiedenen Ninja- und sechs verschiedenen Samuraischulen zusammensetzt. Die 18 Ebenen des Trainings im Togakure-Ryu sind:

* Seishin Teki Kyoyo: spirituelle Verfeinerung
* Tai Jutsu: waffenloser Nahkampf
* Ken Jutsu: Schwertkampf
* Bo Jutsu: Stock- und Stabkampf (mit Bo und Hanbo)
* Shuriken Jutsu: Wurfklingen
* Yari Jutsu: Speerkampf
* Naginata Jutsu: Hellebardenkampf
* Kusari Gama: Umgang mit der Schwert- und Sichelwaffe
* Kayaku Jutsu: Verwendung von Feuer und Explosivstoffen
* Henso Jutsu: Verkleidung, Darstellung
* Shinobi-iri: Methoden zum Tarnen und Eindringen
* Ba Jutsu: Reiten
* Sui-ren: Wassertraining
* Bo-ryaku: Strategie
* Cho Ho: Spionage
* Inton Jutsu: Flucht und Verstecken
* Ten-mon: Meteorologie
* Chi-mon: Geografie
* Tio Nashidua Jutsu: Kunst mit verschiedenen einzelnen leichten Schlägen zu töten

Die Grundlage aller Techniken bildet dabei das Taijutsu, der unbewaffnete Nahkampf. Es basiert auf natürlichen Körperbewegungen und Instinkten, wodurch auch körperlich stärkere Gegner besiegt werden können. Zum Taijutsu gehören:

* Dakentaijutsu (Schlag- und Tritttechniken)
o Koppojutsu (Schläge und Stöße auf Knochen und harte Körperteile)
o Kosshijutsu (Finger- und Zehenstiche auf Muskeln und Weichteile)
* Jutaijutsu (Hebel, Würfe, Festlegetechniken)
* Taihenjutsu (Rollen, Falltechniken, Sprünge)

Dennoch ist das Wort Taijutsu in keiner historischen Schrift zu finden, was sehr stark auf dessen synthetischen Ursprung vermuten lässt.


Wichtige Waffensysteme im Ninjutsu


Der Umgang mit Waffen basiert grundsätzlich auf dem Taijutsu. Zu den wichtigsten Waffensystemen, die im Ninjutsu gelehrt werden, gehören:

* Hanbojutsu (Techniken mit dem kurzen Stock, ca. 90cm lang)
* Kenjutsu (Schwerttechniken)
* Bojutsu (Techniken mit dem Langstock, ca. 1,80m lang)
* Kusari-Fundo-Jutsu (Techniken mit kurzem Seil/Kette)
* Juttejutsu (Techniken mit dem Schwertfänger)
* Tantojutsu (Messertechniken)
* Kyoketsu-Shogejutsu (Umgang mit dem Kyoketsu-Shoge)
* Yarijutsu (Techniken mit dem Speer)

Darüber hinaus werden auch noch weitere Waffen verwendet, wie z. B. die Hellebarde, Wurfklingen, Bogen, Sichel-Ketten-Waffen und viele andere.



Dieser Artikel und darin enthalteneu Bilder basieren auf dem Artikel Ninjuts aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 

Relevante Artikel zum Thema

Benefizseminar im Rahmen des Kampfsport-Lehrgangs 07.12 2013 in der Vöhlinhalle in Illertissen

Tobias Mack, Kickboxen / TSV Dietenheim

Kampfsportarten wie Kickboxen, MMA, Brazilian Jiu Jitsu, Muay Thai, K1, Ninjutsu, Selbstverteidigung, Judo, Allkampf stehen beim Benefizlehrgang auf dem Programm am 7.Dezember 2013. An dem Tag können sich die Teilnehmer in der Vöhlinhalle (Dietenheimer Straße 60, 89257 Illertissen).

Weiterlesen...

Buch „Kyeok Too Ki“

Guido SieverlingBei KYEOK TOO KI handelt es sich um eines der vollkommensten Systeme zur Körperbeherrschung und Selbstverteidigung. Selbst die südkoreanischen Militär- und Polizeieinheiten trainieren dieses System der Selbstverteidigung.

Weiterlesen...

Buch „All Out Street Combat“

Guido SieverlingDas ALL OUT STREET COMBAT ist ein aus mehreren Kampfsportarten und Kampfkünsten zusammengestelltes realistisches Straßenselbstverteidigungssystem. Es wurde im Jahr 2004 von Denis Basara entwickelt und unterliegt einer stetigen Weiterentwicklung.

Weiterlesen...

Frank Schneider referiert für guten Zweck

Sugambrer Fightclub Würzburg e.V., Frank Schneider, sugambrer-fightclub.de

Nikolaus-Budo-Lehrgang für den Weißen Ring e.V. Am 08.-09.12.2012 fand in Forchheim der Nikolaus-Budo-Lehrgang statt. An diesem Wochenende versammelten sich bis zu 750 Kampfsportler der verschiedensten Kampfsportarten- und Stile. 

Weiterlesen...

Sumo-Ringen: In Japan fast Nationalsport

fotolia rey kamensky

Was für den Deutschen der Fußball, ist für den Japaner das Sumo-Ringen. Dabei hat sich dieser Kampfsport zu einer der wichtigsten japanischen Kampfsportarten entwickelt. Viel braucht man dafür nicht, so dass kaum Artikel beim Budo Markt erworben werden müssen.

Weiterlesen...

Kampfsport-Suche

Google+