Unsere Partner

Practical Selfdefense System

Horst Bürger

Horst Bürger

KAPITEL - 1

Das Practical Selfdefense System ist ein funktionelles, realistisches, effektives, modernes und dynamisches Selbstverteidigungssystem, das auf instinktive Bewegungen, praktische Selbstverteidigungstechniken und wirklichkeitsnahe Trainingszenarien setzt. Das Practical Selfdefense System ist keine asiatische Kampfsportart und kein asiatischer Kampfkunststil, es gehört auch nicht in die Kategorie des Breitensports hinein. Es ist ein rein zweckorientiertes Selbstverteidigungssystem mit verschiedenen Techniken und taktischen Elementen. Das Ziel muss sein, bei einem minimalen Aufwand und reflexartig anzuwendenden einfachen variablen Selbstverteidigungstechniken, einen garantierten maximalen Erfolg zu erreichen. Aufgrund der heutigen modernen Trainingsmethoden, lernt die ausführende Person sehr schnell und präzise zu handeln, um sich vor einem, oder mehreren potenziellen Kontrahenten, die unbewaffnet oder bewaffnet sind zu schützen. Das Practical Selfdefense System kann von jeder Person, unabhängig vom Alter, Geschlecht, Körpergröße oder Körperkraft in einer überschaubaren Zeit erlernt, praktiziert und zielorientiert vorgeführt und angewendet werden. Das Practical Selfdefense System beinhaltet keine unnötigen Schnörkeleien, Spielereien, oder unnützige Bewegungen und Techniken. Für den Anwender ist die Einfachheit der Selbstverteidigungstechniken ein enorm wichtiges Kriterium, denn das sehr schnelle denken und das sofortige handeln, werden sich miteinander und ineinander zu einer effizienten Selbstverteidigungseinheit verschmelzen.

KAPITEL - 2

Das Practical Selfdefense System ist entwickelt worden, um Menschen möglichst schnell in die Lage zu versetzen, Aggressionen jeder Art zu bewältigen. Deshalb haben auch körperlich schwächere Personen mit diesem Selbstverteidigungssystem die realistische Chance, einen Angriff auf Leib und Leben unbeschadet zu überstehen. Das Ziel des Practical Selfdefense System ist nicht der Sieg über einen Kontrahenten, sondern das meistern jeglicher Aggressionen und das Überleben von extremen Bedrohungen jeder Art. Deshalb verzichtet das Practical Selfdefense System auf artistische Elemente und schönen Techniken. Die Grundbasis des Selbstverteidigungssystems bilden natürliche, bei jedem Menschen bereits vorhandene körperliche Reflexe. Diese Reflexe müssen nicht erst langwierig eintrainiert werden, sie sind auch unter extremen psychischen Druck sehr schnell abrufbar. Diese körperlichen Reflexe werden durch direkte, einfache und effiziente Selbstverteidigungstechniken ergänzt. Damit ist eine möglichst schnelle Beendigung der Aggression gewährleistet. Das Practical Selfdefense System unterliegt der ständigen technischen Kontrolle, aus zehn nationalen und internationalen Martial Arts Experten, die ihre Techniken aus den verschiedensten Selbstverteidigungssystemen dieser Welt praktizieren. Ein Stillstand in der Weiterentwicklung der Selbstverteidigungstechniken, wäre auch gleichzeitig ein Rückstand in der Systemweiterentwicklung. Das kann, darf und wird nicht passieren, denn wir haben eine sehr hohe Verantwortung gegenüber den Personen, die dieses Selbstverteidigungssystem erlernen wollen, um sich in einer eventuellen Notwehrsituation auch zielgerecht verteidigen zu können. Im Practical Selfdefense System gibt es keinerlei Wettkämpfe, Turniere, Meisterschaften, Vergleichskämpfe, Formen, Siege oder Niederlagen. Die gemeinschaftlichen Veranstaltungen, die national oder international mehrmals im Jahr stattfinden können, fördern für alle die kooperative Kameradschaft und beziehen sich auf das erlernen und festigen der Selbstverteidigungstechniken, sowie auf die gesamte Weiterbildung des kompletten Practical Selfdefense System.

KAPITEL - 3

Im Practical Selfdefense System gibt es die taktische Vierwege-Strategie. Diese taktische Vierwege-Strategie basiert auf folgenden Grundlagen: Nr. 1 = Angriff, Nr. 2 = Block, Nr. 3 = Konter, Nr. 4 = Kontrolle. Das Practical Selfdefense System vereint und verbindet die Selbstverteidigungstechniken aus der großen Welt der Martial Arts Systeme und Martial Arts Stilarten. Bei diesem Selbstverteidigungssystem müssen keine speziellen Abläufe eingehalten werden, die erlernten Grundbasisbewegungen werden lediglich mit anderen funktionellen, realistischen, effektiven, modernen und dynamischen Selbstverteidigungstechniken kombiniert. Diese Improvisationsfreiheit erlaubt es, sich der betreffenden Situation schnellstmöglich anzupassen. Beim Training achtet der Trainer genau darauf, dass sich nicht die Menschen an das Selbstverteidigungssystem anpassen müssen, sondern dass, sich das Selbstverteidigungssystem an die Menschen anpassen muss. Darum unterscheidet sich das Practical Selfdefense System nicht nur in vielen Einzelheiten, sondern auch im Ganzen von sehr vielen anderen Martial Arts Systemen dieser Welt. Im Practical Selfdefense System gibt es einen speziellen Grundsatz als ein besonderes zusätzliches Merkmal, den alle aktiven Personen von Beginn an einhalten müssen, der lautet: Der Weg zum Erfolg hat keine Abkürzung! Damit ist gemeint, dass jede Person den gleichen Weg bis zum Ziel gehen muss. Es wird grundsätzlich keine Graduierung verschenkt, oder in irgendeiner Form für Nonsens verliehen. Das Practical Selfdefense System hat vom Anfängergrad, bis zum Großmeistergrad, ein eigenes spezielles Lehr- / Ausbildungs- / und Prüfungsprogramm für sich geschaffen. Unsere Devise lautet dazu: Voneinander D Miteinander Practical Selfdefense System ist, das dieses Selbstverteidigungssystem nicht aus Quantität besteht, sondern aus einer ausgewählten Qualität, die das ganz besondere des Systems ausmacht. Wir behalten uns vor, Personen die wir für besonders charakterlich ungeeignet halten, abzuweisen und nicht auszubilden. Wir unterrichten nicht die Personen, vor denen wir uns eventuell schützen müssen!

KAPITEL - 4

Vieles verändert sich im Laufe der Zeit, so auch das Practical Selfdefense System. Da dieses Selbstverteidigungssystem keine traditionelle asiatische Kampfkunst ist, muss es sich immer weiterentwickeln. Starre Kampfkunstsysteme, die noch so wie vor Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten in ihrer Tradition und Form bestehen, stehen nicht auf demselben Stand wie Systeme, die sich in der Zeit und den Gegebenheiten anpassen müssen. In der heutigen modernen Zeit verändern sich Menschen, Gefahrensituationen, Gewalttaten, Waffen, Gesetze und viele andere wichtige Rahmenbedingungen ständig aufs Neue. Somit muss sich auch ein Selbstverteidigungssystem wie das Practical Selfdefense System laufend weiterentwickeln und immer wieder verändern, um den Anspruch auf Realitätsnähe und Praxisbezogenheit für sich erheben zu können. Aber nicht nur Technik und Taktik müssen sich anpassen, auch Trainingsmethodik und zielgruppenorientierter Unterricht ist maßgeblich. Somit ist das Practical Selfdefense System ein zeitgemäßes, den westlichen Gegebenheiten angepasstes Selbstverteidigungssystem für schon viele Menschen unter uns.

KAPITEL - 5

Das Practical Selfdefense System ist ein modernes und rationales Selbstverteidigungssystem. Neue Erkenntnisse der Trainingslehre bei den Selbstverteidigungstechniken werden genau berücksichtigt, das kommt daher, das die ständige Aus- / und Weiterbildung der aktiven Personen gewährleistet ist. Basis des Selbstverteidigungstrainings ist nicht die Tradition, sondern die Effizienz in Bezug auf die einzelne Person die sich gerade in einer Aus- / oder Fortbildung des Selbstverteidigungssystems befindet. Traditionelle Riten oder esoterische Betrachtungsweisen, wie sie in manchen asiatischen Kampfkünsten vorzufinden sind, gibt es im Practical Selfdefense System nicht. Wir legen keinen Wert auf eine Form des Personen- oder Graduierungskultes. Der Lehrer, Trainer oder Meister ist die jenige Person, die bei der ständigen Erweiterung der persönlichen Fähigkeiten behilflich ist und kein Objekt der Anbetung. Wichtiger ist ein vernünftiger, persönlicher Umgang miteinander und gegenseitiges Verständnis in einer möglichst angenehmen Trainingsatmosphäre. Das Practical Selfdefense System ist ein sehr hochwertiges und lebendiges System, das sich ständig weiter entwickelt und nach noch besseren Lösungen sucht. Wir sind nicht die alleinigen, oder die größten dieser Welt, die ein Selbstverteidigungssystem praktizieren, deshalb stellen wir nicht, den hohen Anspruch diese Lösungen für uns schon gefunden zu haben. Die Behauptung, dass es die ultimative Vorgehensweise gibt, sozusagen eine universelle Lösung, mit der jeder Mensch Erfolg hat, halten wir für komplett unseriös. Meiner Erfahrung nach, muss ein Selbstverteidigungssystem variabel genug sein, damit jeder Mensch die individuelle auf ihn zugeschnittene Lösung finden kann. Ein gravierendes Beispiel dazu: Wenn eine Person einen bestimmten technischen Bewegungsablauf aufgrund anatomischer Gegebenheiten nicht erlernen kann, dann bringt es nichts, wenn diese Person, diese bestimmte Selbstverteidigungstechnik immer und immer wieder üben und trainieren muss, nur weil der Lehrer, Trainer oder Meister genau diese eine Technik für besonders wertvoll ansieht. Viel sinnvoller wäre es, ein Alternativkonzept dieser Person anzubieten, das auf die vorhandenen persönlichen Fähigkeiten Rücksicht nimmt, das heißt, das Selbstverteidigungssystem muss auf die individuellen Belange der einzelnen Person angepasst werden und nicht umgekehrt. Das Practical Selfdefense System bietet mit dieser Flexibilität auch Menschen mit benachteiligten anatomischen Voraussetzungen eine sehr große Chance, dass die Praktizierung dieses Selbstverteidigungssystems machbar und erlernbar ist.

KAPITEL - 6

Nimmt man die täglichen Schlagzeilen der verschiedenen Medien ernst, so befinden wir Menschen uns in einer Zeit zunehmender Gewaltbereitschaft. Die Kriminalitätsrate ist sehr stark angestiegen und die Brutalität hat erschreckende Ausmaße angenommen. Egal in welchem Land oder Stadt wir leben, es ist unsicherer geworden. Wir wollen uns dieser Panikmache aber nicht anschließen. Die Polizeistatistik zeigt zwar, dass einige Delikte wie zum Beispiel Körperverletzung, Gewalttaten gegen Menschen aller Altersgruppen, ob männlich oder weiblich, sehr stark zugenommen haben, teilweise aber auch gleich geblieben sind. Dagegen sind andere kriminelle Delikte laut Statistik der Polizei auch teilweise zurückgegangen. Wir wohnen zum Trotz aller Kritiker in einem Land, in dem die Sicherheit des einzelnen Menschen in der Regel gewährleistet ist. Wozu benötigt man dann ein Selbstverteidigungssystem wie das Practical Selfdefense System überhaupt? Wenn eine Person in einer Notwehrsituation kommt, dann hilft dieser Person keine Statistik dieser Welt. Auch wenn der Ort, an dem sich diese Person gerade befindet, zu 99,9 % sicher ist, so trifft es dieser Person aber zu 100 %. Es ist nicht sehr tröstlich die Ausnahme zu sein, da gerade dann, die Tätergewaltbereitschaft auf das eigene Leben gehen könnte. Durch das Erlernen eines Selbstverteidigungssystems werden verschiedene Dinge erreicht. Zunächst hat man die Möglichkeit, sich gegen Aggressionen zur Gegenwehr zu setzen. Dieses wiederum erhöht das eigene Selbstvertrauen sehr stark. Man fühlt sich nicht hilflos allem ausgesetzt, was einem widerfahren könnte. Die Überwindung der Angst und die damit gewonnene Selbstsicherheit erhöht die Lebensqualität des einzelnen Menschen enorm. Man kann bestimmte Gefahrensituationen realistischer einschätzen und wird in der Lage versetzt, in solchen Situationen vernünftig, das heißt, der Lage angepasst, zu reagieren. Menschen die ein Selbstverteidigungssystem praktizieren, treten in der Öffentlichkeit selbstsicherer auf und werden seltener Opfer eines Gewaltverbrechens als andere Menschen. Fangen Sie heute an sich persönlich selbst zu schützen, erlernen Sie für sich und Ihre Sicherheit ein Selbstverteidigungssystem nach Ihrer freien Wahl, denn jeder aufgeschobene Tag ist ein verlorener Tag. Ich wünsche Ihnen dazu sehr viel Erfolg und ein gutes Gelingen!

Horst Bürger
Systemgründer
45 - Jahre Martial Arts Erfahrungen
http://www.horst08.de/

 

Relevante Artikel zum Thema

Tsuki-Banashi oder Tsuki-Komi?

fotolia rey kamensky

In meiner langjährigen Trainertätigkeit wurde und werde ich immer wieder gefragt, welches die wahre Tsuki-Waza ist. Ich möchte versuchen, eine komplexe Antwort in verständliche Worte zu fassen.

Weiterlesen...

Todejutsu - leere kämpferische Hände

fotolia rey kamensky

Am 25. Januar 2014 wurde durch Kaicho Thomas Züllich der Stil Todejutsu gegründet. Todejutsu bedeutet soviel wie „leere kämpferische Hände“. Der Begriff „Tode“ (fürTang-Hand, China-Hand oder auch Okinawa-Te) wurde vor 1912 als Bezeichnung für Karate verwendet. 

Weiterlesen...

Mit hochintensivem Intervalltraining die Ausdauer erhöhen

fotolia rey kamensky

Jede Kampfsportart stellt unterschiedliche Anforderungen an die Sportler. Aber allen Kampfsportarten ist gemeinsam, dass körperliche Fitness hier sehr wichtig ist. Kondition, Kraft und Technik gehen dabei Hand in Hand. Im Kampfsport feiert dauerhaft der Sportler Erfolge, der jeden dieser Bereiche trainiert und die eigenen Leistungsgrenzen konstant erweitert.

Weiterlesen...

Hanmudo - Innovativer Koreanischer Kampfkunst Weg

Sportschule Helmut Eberle

Hanmudo vereint, als eigenständige Sportart, sowie koreanischer kampfkunstfördernder und persönlichkeitsbildender Weg, Beintechniken und Schläge des Taekwondo mit Hebeln, Griffen und Würfen des Hapkido. Es werden die Formen des WTF-Taekwondo (optional auch Hyong-Style), sowie der Ein-Schritt-Kampf geübt.

Weiterlesen...

Zwei Kickboxer, zum ersten mal, von der Stadt Würzburg geehrt

Sugambrer Fightclub Würzburg e.V., Frank Schneider, sugambrer-fightclub.deRene Frick und Frank Schneider erhalten die Ehrenmedaille in Bronze - Am 14.04.12 fand im Ratssaal des Würzburger Rathauses die diesjährige Sportlerehrung für „Herausragende Leistungen im Sport“ der Stadt Würzburg statt.

Weiterlesen...