Kohlenhydratblocker im Kampfsport: Wirkung, Vorteile & Nachteile

Kohlenhydratblocker im Kampfsport Titelbild

Abnehmen ohne die Ernährung umzustellen? Das versprechen die Hersteller von Kohlenhydratblockern. Die Nahrungsergänzungsmittel sollen dafür sorgen, dass die Aufnahme von Kalorien aus Nahrungsmitteln reduziert wird und somit automatisch zu einem Gewichtsverlust führen. Eine aufwendige Diät soll dafür nicht erforderlich sein, alle Lebensmittel könnten bei Einnahme der Mittel dazu geeignet sein, überschüssiges Fett loszuwerden.

Gerade Kampfsportler dürften bei solchen Aussagen aufhorchen, kommt es bei ihnen doch entscheidend darauf an, sportlich und fit zu bleiben sowie bestimmte Gewichtsklassen einzuhalten. Um die Wirksamkeit der Kohlenhydratblocker einschätzen und mit anderen Optionen vergleichen zu können, ist es unerlässlich, die Wirkungsweise sowie die Vor- und Nachteile der Produkte zu kennen.

Was sind Kohlenhydratblocker?

Was sind KohlenhydratblockerDie Präparate sorgen dafür, dass Kohlenhydrate in Lebensmitteln, die Sie zu sich nehmen, nicht verarbeitet werden und können so dafür sorgen, dass bestimmte Ernährungspläne eingehalten werden. Sie führen dazu, dass die Anzahl der eingenommenen Kalorien reduziert wird- bei den meisten Produkten um mehr als ein Drittel- was dazu führt, dass der Körper keine Fettreserven anlegt.

Somit sind die Kohlenhdratblocker dafür geeignet, um abzunehmen. Die wichtigsten Wirkstoffe der Mittel werden aus Bohnen sowie teilweise aus dem Panzer von Krebstieren gewonnen, also auf natürlichem Weg. Daneben beinhalten Kohlenhydratblocker häufig Bockshornkleesamen, welche dazu dienen, den Appetit zu zügeln und so ebenfalls zur Gewichtsabnahme beizutragen. Hier ist jedoch auch Vorsicht geboten, denn nicht jeder Kohlenhydratblocker hält auch das war er verspricht. Hier lohnt es sich immer einen Vergleichstest durchzuführen oder auf Seiten wie beispielsweise EDEnext nach einem Kohlenhydratblocker Testbericht zu suchen.

Was bringen die Präparate?

Kohlenhydratblocker unterdrücken das Enzym Alpha-Amylase, welches dafür zuständig ist, Stärke aufzuspalten. Da diese Hauptbestandteil kohlenhydrathaltiger Nahrung ist, kann sie dann vom Körper nicht verwertet werden, so dass die Kohlenhydrate vollständig wieder ausgeschieden werden. Verwertet werden ausschließlich die anderen Bestandteile der Lebensmittel. Dieses Ergebnis wird durch das Protein Phaseolin erreicht, welches ansonsten vor allem in verschiedenen Bohnensorten enthalten ist.

Da zu viele Kohlenhydrate das Hauptrisiko für Übergewicht sind, wird durch das Blockieren der Verwertung das Abnehmen gefördert. In großen Mengen enthalten sind Kohlenhydrate etwa in Reis, Kartoffeln oder Nudeln, welche bei gleichzeitiger Einnahme der Nahrungsergänzungsmittel dann auch im Zeitraum einer Low-Carb-Diät weiterhin guten Gewissens gegessen werden können.

Die Kohlenhydratblocker Einnahme

Die Kohlenhydratblocker EinnahmeDie Einnahme von Kohlenhydratblockern ist in verschiedenen Formen, je nach Vorliebe, möglich. Sie sind als Tabletten, Kapseln oder auch als Pulver erhältlich. Das Pulver kann ohne weitere Verarbeitung gegessen werden, Tabletten sollten zusammen mit Wasser geschluckt werden. Während die Nahrungsergänzungsmittel ansonsten praktisch geschmacksneutral sind, können sie in Pulverform einen süßlichen Geschmack haben oder aufgrund von Aromen beispielsweise nach Früchten schmecken.

Eine weitere Möglichkeit, die Wirkstoffe zu sich zu nehmen, ist in Form sogenannter “Sticks”, die man sich wie Süßigkeiten auf der Zunge zergehen lässt. Die optimale Wirkung können die Präparate entfalten, wenn sie vor größeren Mahlzeiten eingenommen werden, weil dann die größte Menge an Kohlenhydraten vom Körper verarbeitet wird. Empfohlen werden ca. 1-3 Tabletten pro Mahlzeit.

Die Nebenwirkungen vom Kohlenhydratblocker

Nebenwirkungen der Einnahme von Kohlenhydratblockern sind bei den meisten Produkten nicht bekannt. Auch entstehen keine Wechselwirkungen mit Medikamenten, so dass die Mittel gefahrlos zu sich genommen werden können. Lediglich leichte Verdauungsprobleme sowie Blähungen werden in seltenen Fällen berichtet.

Zudem ist eine Überdosierung praktisch ausgeschlossen, kann der Körper die Blocker nicht verwerten, werden sie einfach wieder ausgeschieden.

Vorteile der Präparate

Die meisten Produkte enthalten hauptsächlich natürliche Inhaltsstoffe und sind für nahezu alle Menschen gut verträglich. Eine Studie hat gezeigt, dass Menschen, die Kohlenhydratblocker verwenden, in Verbindung mit einer gezielten Diät dreimal mehr Gewicht verlieren können als solche, die auf das Nahrungsergänzungsmittel verzichten.

Auch konnten die Teilnehmer der Studie ihr Gewicht in den folgenden 24 Wochen besser halten. Außerdem wird mit Kohlenhydratblockern der Abbau von Fett gefördert, welcher in den Studien jeweils für den Großteil des Gewichtsverlusts verantwortlich war. Die Produkte ermöglichen es zudem, abzunehmen, ohne die eigene Ernährung vollständig umstellen zu müssen.

Schließlich führen die enthaltenen Wirkstoffe dazu, dass der Glukosespiegel im Blut sinkt, was das Risiko für Diabetes oder Bluthochdruck reduziert und den Appetit zügelt.

Nachteile der Präparate

Die Wirkstoffe der Kohlenhydratblocker sind ebenfalls in Kidneybohnen und weißen Bohnen enthalten, welche im Supermarkt deutlich günstiger zu kaufen sind als die Nahrungsergänzungsmittel. Die Preisspanne reicht hier bis zu 100 Euro, wobei die meisten Produkte im Bereich zwischen 10 und 30 Euro anzusiedeln sind.

Für die Blocker spricht allerdings, dass die Pillen oder das Pulver konstanter eingenommen werden können und deren Einnahme leichter in den Tagesablauf zu integrieren ist. Da Kohlenhydrate der wichtigste Energielieferant für Körper und Gehirn sind, können jedoch Müdigkeit und Kraftlosigkeit auftreten, wenn dem Körper keine ausreichende Menge zugeführt wird.

Es sollte also immer darauf geachtet werden, die Mittel nicht übermäßig einzunehmen. Ansonsten leidet die gesamte Leistungsfähigkeit. Zu beachten ist weiterhin, dass viele der Kohlenhydratblocker nicht für unter 18-Jährige geeignet sind und auch von Schwangeren oder Stillenden nicht verwendet werden sollten. Hervorzuheben ist schließlich auch, dass die Produkte zwar dazu beitragen, dass eine Diät gelingen kann, allerdings keine gesunde Ernährung und kein Sportprogramm ersetzen.

Ist die Einnahme eines Kohlenhydratblockers als Kampfsportler sinnvoll?


Kampfsportler können die Kohlenhydratblocker dafür verwenden, ihr Gewicht zu reduzieren und überschüssiges Fett loszuwerden. Gerade für Boxer oder andere Kampfsportler, die in bestimmten Gewichtsklassen antreten, kann es wichtig sein, am Wettkampftag ein gewisses Gewicht nicht zu überschreiten. Dabei können die Mittel helfen.

Auch können sie in Verbindung mit einer entsprechenden Diät dazu beitragen, Fett zu verlieren und so agiler und schneller zu werden. Wichtig ist zudem, dass die restlichen Bestandteile der Nahrung, wie etwa Eiweiß, normal verwertet werden und folglich kein Verlust von Muskelmasse zu befürchten ist. Die Nahrungsergänzungsmittel können somit insgesamt dazu beitragen, fitter und damit erfolgreicher zu werden.

Allerdings sollten gerade Kampfsportler darauf achten, dem Körper weiterhin eine ausreichende Menge an Kohlenhydraten zuzuführen, die Mittel also nicht exzessiv einzunehmen. Ansonsten leidet die Effektivität des Trainings, wenn die Übungen nicht mehr mit ausreichend Energie und Kraft ausgeführt werden können.

Abschließende Worte

Kohlenhydratblocker können für einen Kampfsportler also eine sinnvolle Ergänzung des eigenen Trainings- und Ernährungsplans darstellen und ihnen einen Vorteil im Wettkampf verschaffen. Durch das Blockieren der Verarbeitung von Kohlenhydraten können sie die Erzielung von Erfolgen beim Abnehmen vereinfachen und Fettdepots verschwinden lassen.

Ein Vorteil ist auch die einfache Einnahme, die ohne großen Zeitaufwand bei den Mahlzeiten erfolgen kann. Aufgrund der praktisch nicht vorhandenen Nebenwirkungen oder sonstiger Nachteile eignen sich Kohlenhydratblocker somit für jeden, der abnehmen möchte und insbesondere für Kampfsportler.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*