Fatburner im Kampfsport: Wirkung, Vorteile & Nachteile

Fatburner kurbeln die körpereigene Fettverbrennung an. Darüber hinaus werden seit Jahrhunderten Essig und Alkohol als “natürliche” Schlankmacher verwendet. Besonders bei Frauen war es bis in die späten 60er Jahre üblich, im Sommer ein Getränk aus 1 Esslöffel Apfelessig, 1 Teelöffel Zucker oder Honig und 1 Liter Wasser zu trinken.

Dies galt als sehr gesundes Erfrischungsgetränk. Darüber hinaus war das Getränk einer der ersten, sehr beliebten Schlankmacher. Die Wirkung von Fatburnern der “jüngeren Generation” sowie deren Effektivität erklären wir nachstehend ausführlich.

Was sind Fatburner?

Laut Johns Hopkins dienen Fettverbrenner Supplements in erster Linie der Ankurblung des Stoffwechsels. Dadurch wird automatisch auch Fett verbrannt. Dies kann auf natürliche Weise passieren, indem einfach regelmäßig Sport betrieben wird. In der ersten Woche wird sich wenig ändern. In der Zweiten schon mehr und so weiter. Auf diese Weise wird dem Körper beigebracht, selbst mehr Fett zu verbrennen.

Damit dieser Effekt schneller einsetzt, wurden “Fettverbrenner” entwickelt. Sie können pflanzlicher, aber auch chemischer Zusammensetzung sein. Inhaltsstoffe bestimmter Pflanzen regen den Stoffwechsel an. Fatburner werden verschiedentlich angeboten.

Was bringen die Präparate?


Fatburner können hilfreich bei der Fettverbrennung sein, wenn sie richtig eingesetzt werden. Richtig eingesetzt, sollten Sie sich auch vitaler fühlen. Gesunde Ernährung, vernünftiges Training und ausreichend Schlaf sind an sich der beste “Fettverbrenner”. Bevor Sie sich für einen Fettverbrenner entscheiden, sollten Sie sich vergewissern, ob dieser nicht verboten ist (T5/Ephedrin).

Die Fatburner Einnahme

Legale Fettverbrenner enthalten L-Carnitin, Enzyme, Magnesium, Koffein, Grüntee-Extrakt und Vitamine. Also auch jene Stoffe, die zum Beispiel im Essig-Erfrischungsgetränk enthalten sind. Halten Sie sich unbedingt an die Dosierung auf der Verpackung. Beginnen Sie mit der Minimal-Dosis. Es dauert ca. zwei Wochen bis zum ersten merkbaren Erfolg des Fatburners. Danach können Sie diese leicht erhöhen. Nicht übertreiben!

Fettverbrenner stehen als Pulver, Tabletten, Kapseln, Säfte oder Energiedrinks auf dem Markt zur Verfügung. Welche Art für Sie geeignet ist, ist einerseits Geschmackssache, andererseits hängt es auch von der jeweiligen Zusammensetzung der Zutaten und der Verträglichkeit zusammen. Allergien spielen natürlich auch eine große Rolle.

Auch bei der Auswahl der “Fettverbrenner” sollte daher auf die Inhaltsstoffe genau geachtet werden. Meistens wird dieser Punkt Außeracht gelassen. Mittlerweile gibt es aber auch für Allergiker gut verträgliche Fatburner auf dem Markt.

Nebenwirkungen und Risiken

Fatburner im Kampfsport Nebenwirkungen und RisikenJe nach Fatburner können die Nebenwirkungen vollkommen unterschiedlich sein. Meistens sind es jedoch Herzrasen, Schweißausbrüche, Schwindel oder Kopfschmerzen. “Fettverbrenner” sollten nie zusammen mit Medikamenten oder Alkohol eingenommen werden. Die häufigste Ursache liegt in der Überdosierung oder Übertreibung beim Sport. In jedem Fall ist sofort ein Arzt zu konsultieren.

Fettverbrenner enthalten immer auch Zusatzstoffe, die nicht angeführt sind. Darin liegt ebenfalls “der Teufel im Detail”. Deshalb ist es, wie vorhin schon angesprochen, sehr wichtig, lieber mit einer kleineren Dosis zu beginnen. Das dient auch dazu, zu testen, ob das Präparat für Sie geeignet ist oder nicht. Danach ist immer noch genügend Zeit, die Dosierung zu steigern.

Ob der Fatburner vor oder nach dem Essen eingenommen werden soll, hängt vom jeweiligen Präparat ab. Aber auf jeden Fall sollte die Einnahme mit reichlich Wasser erfolgen. Fettverbrenner gezielt eingesetzt, unterstützen Sie auf Ihrem Weg.

Ist die Einnahme eines Fatburners als Kampfsportler sinnvoll?

Fatburner verbrennen nur bis ca. 300 kcal. Wichtiger ist es, auf gesunde Ernährung und das richtige Training zu achten. Allen Kampfsportarten (Judo Karate, Boxen, Kickboxen, Thaiboxen, etc.) haben gemeinsam, dass die Athleten in unterschiedlichen Gewichtsklassen antreten. Daher braucht der Körper ausreichend Eiweiß, Kohlenhydrate, gesunde Fette sowie Mineralstoffe und Vitamine.

Kommt es nach der Einnahme eines Fettverbrenners zu einem gesundheitlichen Problem, zögern Sie nicht und kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt. Mit der Gesundheit ist nicht zu spaßen. Fettverbrenner sind sicherlich keine Abkürzung, wie oft angenommen wird. Sie wirken unterstützend. Gerade im Bodybuildingbereich gibt es viele negative Beispiele, was geschehen kann, wenn “Fettverbrenner” falsch eingesetzt werden.

Der Weg nach einem Schlaganfall zurück kann sehr lange sein und es ist nicht gesagt, dass dann eine vollständige Heilung möglich ist. Deshalb tragen legale Fatburner auf der Verpackung immer einen genauen Dosierungshinweis sowie eine Auflistung der Inhaltsstoffe.

Vorteile der Präparate

Fatburner sind keine Abkürzung, aber sie können Diäten unterstützen. Die Inhaltsstoffe, wie zum Beispiel Vitamine, Mineralstoffe, Enzyme, etc. sind gesund und wertvoll für den Körper. In der ordnungsgemäßen Dosierung können bis zu 300 kcal eingespart werden.

Nachteile eines Fatburners

Fatburner werden gerne überdosiert, weil manche der Meinung sind, je mehr, desto besser. Genau das Gegenteil ist der Fall. Das kann sogar bis zum Tod führen. Darüber hinaus gibt es viele verbotene “Fettverbrenner” auf dem Markt. Die Kombination mit Medikamenten ist meistens verheerend. Yohimbin ist verboten, weil es zu schweren Herz-Kreislaufproblemen führt.

Fazit

Fatburner sind sinnvoll, wenn sie verantwortungsvoll eingesetzt werden. Die beste Wirkung wird in Kombination mit einer vernünftigen Diät, entsprechendem Training und ausreichend Schlaf erzielt. Alle Naturstoffe haben sowie Medikamente auch Nebenwirkungen. Werden die “falschen Substanzen” kombiniert, kann das verheerende Folgen haben (Yohimbin aus der Rinde des afrikanischen Yohimbinbaumes).

Für Kampfsportler ist es wichtig, das Kampfgewicht zu halten und gleichzeitig Energie, Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit beizubehalten. Zum Beispiel gehören die beliebten Omega-3-Fettsäuren zu den “gesunden, guten” Fetten. Wichtig ist, dass für ausreichend Flüssigkeit gesorgt ist. Das verdünnt das Blut und transportiert den lebenswichtigen Sauerstoff. Sonst kommt es zu starken Kopfschmerzen und Konzentrationsproblemen. Das bewirkt wiederum einen verstärkten Leistungsabfall.

Die Präparate sollten nie mit anderen Fatburnern kombiniert werden. Die Erhöhung der Dosierung kann sogar zum Schlaganfall oder Herzinfarkt führen. Deshalb ist es anzuraten, auch bei der Einnahme von “Fettburnern” Vorsicht walten zu lassen. Lieber mit einer kleinen Dosis beginnen und dann langsam steigern. Jeder Mensch ist anders und reagiert auch dementsprechend anders.

Sind Fettverbrenner für erfolgreiche Kampfsportler verpflichtend? Nein, überhaupt nicht. Das ist Ihre eigene Entscheidung und bleibt Ihnen überlassen. “Fettverbrenner” bringen eine Reduktion um lediglich 300 kcal. Sicher, das ist auch ein kleiner Erfolg. Aber viel wichtiger bleiben nach wie vor ausgewogene Ernährung, reichlich Schlaf und vernünftiges Training.

Damit fahren Sie immer noch am besten. Gerade für Kampfsportler ist das Halten des Kampfgewichtes entscheidend für den Wettkampf. Eine Woche vor dem entscheidenden Kampf sollte es fix stehen. Fatburner sollten vorher getestet worden sein und nicht erst zum Schluss eingesetzt werden.

Kohlenhydratblocker im Kampfsport: Wirkung, Vorteile & Nachteile

Kohlenhydratblocker im Kampfsport Titelbild

Abnehmen ohne die Ernährung umzustellen? Das versprechen die Hersteller von Kohlenhydratblockern. Die Nahrungsergänzungsmittel sollen dafür sorgen, dass die Aufnahme von Kalorien aus Nahrungsmitteln reduziert wird und somit automatisch zu einem Gewichtsverlust führen. Eine aufwendige Diät soll dafür nicht erforderlich sein, alle Lebensmittel könnten bei Einnahme der Mittel dazu geeignet sein, überschüssiges Fett loszuwerden.

Gerade Kampfsportler dürften bei solchen Aussagen aufhorchen, kommt es bei ihnen doch entscheidend darauf an, sportlich und fit zu bleiben sowie bestimmte Gewichtsklassen einzuhalten. Um die Wirksamkeit der Kohlenhydratblocker einschätzen und mit anderen Optionen vergleichen zu können, ist es unerlässlich, die Wirkungsweise sowie die Vor- und Nachteile der Produkte zu kennen.

Was sind Kohlenhydratblocker?

Was sind KohlenhydratblockerDie Präparate sorgen dafür, dass Kohlenhydrate in Lebensmitteln, die Sie zu sich nehmen, nicht verarbeitet werden und können so dafür sorgen, dass bestimmte Ernährungspläne eingehalten werden. Sie führen dazu, dass die Anzahl der eingenommenen Kalorien reduziert wird- bei den meisten Produkten um mehr als ein Drittel- was dazu führt, dass der Körper keine Fettreserven anlegt.

Somit sind die Kohlenhdratblocker dafür geeignet, um abzunehmen. Die wichtigsten Wirkstoffe der Mittel werden aus Bohnen sowie teilweise aus dem Panzer von Krebstieren gewonnen, also auf natürlichem Weg. Daneben beinhalten Kohlenhydratblocker häufig Bockshornkleesamen, welche dazu dienen, den Appetit zu zügeln und so ebenfalls zur Gewichtsabnahme beizutragen. Hier ist jedoch auch Vorsicht geboten, denn nicht jeder Kohlenhydratblocker hält auch das war er verspricht. Hier lohnt es sich immer einen Vergleichstest durchzuführen oder auf Seiten wie beispielsweise EDEnext nach einem Kohlenhydratblocker Testbericht zu suchen.

Was bringen die Präparate?

Kohlenhydratblocker unterdrücken das Enzym Alpha-Amylase, welches dafür zuständig ist, Stärke aufzuspalten. Da diese Hauptbestandteil kohlenhydrathaltiger Nahrung ist, kann sie dann vom Körper nicht verwertet werden, so dass die Kohlenhydrate vollständig wieder ausgeschieden werden. Verwertet werden ausschließlich die anderen Bestandteile der Lebensmittel. Dieses Ergebnis wird durch das Protein Phaseolin erreicht, welches ansonsten vor allem in verschiedenen Bohnensorten enthalten ist.

Da zu viele Kohlenhydrate das Hauptrisiko für Übergewicht sind, wird durch das Blockieren der Verwertung das Abnehmen gefördert. In großen Mengen enthalten sind Kohlenhydrate etwa in Reis, Kartoffeln oder Nudeln, welche bei gleichzeitiger Einnahme der Nahrungsergänzungsmittel dann auch im Zeitraum einer Low-Carb-Diät weiterhin guten Gewissens gegessen werden können.

Die Kohlenhydratblocker Einnahme

Die Kohlenhydratblocker EinnahmeDie Einnahme von Kohlenhydratblockern ist in verschiedenen Formen, je nach Vorliebe, möglich. Sie sind als Tabletten, Kapseln oder auch als Pulver erhältlich. Das Pulver kann ohne weitere Verarbeitung gegessen werden, Tabletten sollten zusammen mit Wasser geschluckt werden. Während die Nahrungsergänzungsmittel ansonsten praktisch geschmacksneutral sind, können sie in Pulverform einen süßlichen Geschmack haben oder aufgrund von Aromen beispielsweise nach Früchten schmecken.

Eine weitere Möglichkeit, die Wirkstoffe zu sich zu nehmen, ist in Form sogenannter “Sticks”, die man sich wie Süßigkeiten auf der Zunge zergehen lässt. Die optimale Wirkung können die Präparate entfalten, wenn sie vor größeren Mahlzeiten eingenommen werden, weil dann die größte Menge an Kohlenhydraten vom Körper verarbeitet wird. Empfohlen werden ca. 1-3 Tabletten pro Mahlzeit.

Die Nebenwirkungen vom Kohlenhydratblocker

Nebenwirkungen der Einnahme von Kohlenhydratblockern sind bei den meisten Produkten nicht bekannt. Auch entstehen keine Wechselwirkungen mit Medikamenten, so dass die Mittel gefahrlos zu sich genommen werden können. Lediglich leichte Verdauungsprobleme sowie Blähungen werden in seltenen Fällen berichtet.

Zudem ist eine Überdosierung praktisch ausgeschlossen, kann der Körper die Blocker nicht verwerten, werden sie einfach wieder ausgeschieden.

Vorteile der Präparate

Die meisten Produkte enthalten hauptsächlich natürliche Inhaltsstoffe und sind für nahezu alle Menschen gut verträglich. Eine Studie hat gezeigt, dass Menschen, die Kohlenhydratblocker verwenden, in Verbindung mit einer gezielten Diät dreimal mehr Gewicht verlieren können als solche, die auf das Nahrungsergänzungsmittel verzichten.

Auch konnten die Teilnehmer der Studie ihr Gewicht in den folgenden 24 Wochen besser halten. Außerdem wird mit Kohlenhydratblockern der Abbau von Fett gefördert, welcher in den Studien jeweils für den Großteil des Gewichtsverlusts verantwortlich war. Die Produkte ermöglichen es zudem, abzunehmen, ohne die eigene Ernährung vollständig umstellen zu müssen.

Schließlich führen die enthaltenen Wirkstoffe dazu, dass der Glukosespiegel im Blut sinkt, was das Risiko für Diabetes oder Bluthochdruck reduziert und den Appetit zügelt.

Nachteile der Präparate

Die Wirkstoffe der Kohlenhydratblocker sind ebenfalls in Kidneybohnen und weißen Bohnen enthalten, welche im Supermarkt deutlich günstiger zu kaufen sind als die Nahrungsergänzungsmittel. Die Preisspanne reicht hier bis zu 100 Euro, wobei die meisten Produkte im Bereich zwischen 10 und 30 Euro anzusiedeln sind.

Für die Blocker spricht allerdings, dass die Pillen oder das Pulver konstanter eingenommen werden können und deren Einnahme leichter in den Tagesablauf zu integrieren ist. Da Kohlenhydrate der wichtigste Energielieferant für Körper und Gehirn sind, können jedoch Müdigkeit und Kraftlosigkeit auftreten, wenn dem Körper keine ausreichende Menge zugeführt wird.

Es sollte also immer darauf geachtet werden, die Mittel nicht übermäßig einzunehmen. Ansonsten leidet die gesamte Leistungsfähigkeit. Zu beachten ist weiterhin, dass viele der Kohlenhydratblocker nicht für unter 18-Jährige geeignet sind und auch von Schwangeren oder Stillenden nicht verwendet werden sollten. Hervorzuheben ist schließlich auch, dass die Produkte zwar dazu beitragen, dass eine Diät gelingen kann, allerdings keine gesunde Ernährung und kein Sportprogramm ersetzen.

Ist die Einnahme eines Kohlenhydratblockers als Kampfsportler sinnvoll?


Kampfsportler können die Kohlenhydratblocker dafür verwenden, ihr Gewicht zu reduzieren und überschüssiges Fett loszuwerden. Gerade für Boxer oder andere Kampfsportler, die in bestimmten Gewichtsklassen antreten, kann es wichtig sein, am Wettkampftag ein gewisses Gewicht nicht zu überschreiten. Dabei können die Mittel helfen.

Auch können sie in Verbindung mit einer entsprechenden Diät dazu beitragen, Fett zu verlieren und so agiler und schneller zu werden. Wichtig ist zudem, dass die restlichen Bestandteile der Nahrung, wie etwa Eiweiß, normal verwertet werden und folglich kein Verlust von Muskelmasse zu befürchten ist. Die Nahrungsergänzungsmittel können somit insgesamt dazu beitragen, fitter und damit erfolgreicher zu werden.

Allerdings sollten gerade Kampfsportler darauf achten, dem Körper weiterhin eine ausreichende Menge an Kohlenhydraten zuzuführen, die Mittel also nicht exzessiv einzunehmen. Ansonsten leidet die Effektivität des Trainings, wenn die Übungen nicht mehr mit ausreichend Energie und Kraft ausgeführt werden können.

Abschließende Worte

Kohlenhydratblocker können für einen Kampfsportler also eine sinnvolle Ergänzung des eigenen Trainings- und Ernährungsplans darstellen und ihnen einen Vorteil im Wettkampf verschaffen. Durch das Blockieren der Verarbeitung von Kohlenhydraten können sie die Erzielung von Erfolgen beim Abnehmen vereinfachen und Fettdepots verschwinden lassen.

Ein Vorteil ist auch die einfache Einnahme, die ohne großen Zeitaufwand bei den Mahlzeiten erfolgen kann. Aufgrund der praktisch nicht vorhandenen Nebenwirkungen oder sonstiger Nachteile eignen sich Kohlenhydratblocker somit für jeden, der abnehmen möchte und insbesondere für Kampfsportler.

Whey Protein – Molkenprotein für den effektiven Muskelaufbau

Titelbild Muskelaufbau mithilfe von Whey Protein

Ein muskulöser Körper hat nicht nur ästhetische Vorteile, denn ein starker Körperbau und ein gesunder Muskelaufbau, fördert die Gesundheit und bietet dem Bewegungsapparat eine nachhaltige Stützfunktion. Um beispielsweise Bandscheibenvorfällen vorzubeugen, ist eine gestärkte, innere Muskulatur besonders wichtig.

Mit der richtigen Whey Protein Ergänzung, können Sie die innere und äußere Muskulatur stärken und den Energieverlust während des Trainings effektiv ausgleichen. Nach dem Workout können Sie Ihrem Körper etwas Gutes tun und die Whey-Proteinformel unterstützt Sie nachweislich dabei den Muskelaufbau voran zu bringen und die Eiweißvorräte wieder aufzufrischen.

Was ist Whey Protein und welche Rolle spielt das Produkt beim Muskelaufbau?

Welche Rolle spielt Whey Protein beim MuskelaufbauDie Whey Protein Produkte sind reich an Nährstoffen und Eiweißen, die der Körper während des Trainings aufzehrt. Die Whey Proteinprodukte bestehen aus hochwertigem Whey-Molkenprotein, das dem Körper schnell über die Nahrungsaufnahme zugeführt wird. Zudem hat der Proteindrink einen hohen Aminosäuregehalt, die den Körper von Innen heraus stärken.

Wenn Sie Ihre Muskulatur schneller aufbauen möchten, sollten Sie stets auf eine ausreichende Proteinzufuhr sorgen. Durch die Proteinsynthese im Körper, werden muskelaufbauende Prozesse in Gang gebracht und beschleunigen das Muskelwachstum.

Für wen ist die Einnahme sinnvoll?

Jeder, der gerne Kraft- und Ausdauertraining vornimmt, um zielgerichtet die Muskulatur zu stärken, der sollte auf eine Proteinreiche Nahrung nicht verzichten. Eiweiß-Drinks und Eiweiß-Shakes richten sich dabei nicht allein an Bodybuilder und Sportexperten. Der Muskelaufbau ist nur ein Teilbereich, der durch das Nahrungsergänzungsmittel für Sportler abgedeckt werden kann.

Auch für Menschen mit Nährstoffmangel und Proteinunterversorgung, kann das Whey Protein von großem Nutzen sein. Wer zudem auf eine ausgewogene Ernährung achtet, der kann seine Gesundheit, durch die Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittels optimal fördern.

Wieviel Eiweiß braucht der Körper eigentlich?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt einen täglichen Eiweißbedarf von 0,8 g Eiweiß, pro Kilogramm Körpergewicht, eines erwachsenen Menschen, der sich nicht sonderlich, körperlich, aktiv betätigt. Sportler und Menschen, die beruflich, einer hohen körperlicher Belastung ausgesetzt sind, sollten mehr Whey Protein zu sich nehmen.

Je nachdem, ob ein gezielter Muskelaufbau erfolgen soll, kann die Ration, auf bis zu 1,5 g Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht erhöht werden. Ein wichtiges Zusatzkriterium für ein schnelles Muskelwachstum ist die ausgewogene Ernährung, die reich an pflanzlichen und tierischen Eiweißen ist.

Das richtige Whey Protein für den Muskelaufbau

Das richtige Whey Protein für den MuskelaufbauGrundsätzlich gilt, eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist durch Nichts zu ersetzen! Dennoch kann man die Gesundheit aktiv beeinflussen und positiv auf den Muskelaufbau einwirken. Wer sich für die gezielte Muskelstärkung interessiert, der wird mit der Zeit auf die Whey Protein Produkte stoßen und sich fragen, welches Protein das richtige ist. Innerhalb der Whey-Produkte unterscheidet man in drei Kategorien. Je nach Hersteller, kann die Proteingehaltangabe abweichen.

Whey Isolat

Das Whey Protein Isolat, wird durch die Mikrofiltration gewonnen und hat einen Proteingehalt von etwa 95 %. Der Gehalt kann von Hersteller zu Hersteller, unterschiedlich ausfallen. Das Produkt hat wesentlich weniger Laktoseanteil als das Konzentrat. Somit eignet sich das Isolat hervorragend für Menschen, mit Laktoseintoleranz.

Das Isolat hat weniger Fettgehalt und weniger Kohlenhydrate, als das teurere Konzentrat. Ein hochwertiges Produkt kann man daran erkennen, dass ca. 100 g Isolat, weniger als ein Gramm Fett beinhalten. Weist das Isolat einen höheren Fettgehalt auf, kann man von einem geringeren Reinheitsgrad sprechen.

Diese Isolate sollte man besser meiden, denn ein gutes Endprodukt hat ein vollständiges Aminosäureportfolio und einen hohen Leucin-Anteil. Der hohe Leucin Anteil sorgt dafür, dass der Muskelaufbau in Gang gebracht wird und darum ist die hohe Konzentration im Endprodukt besonders wichtig.

Wer sich ein Qualitätsprodukt aus Deutschland nach Hause liefern lässt, der kann sicher gehen und ein Produkt aus der Kölner-Liste wählen, dass die Qualitätsstandards erfüllt.

Whey Konzentrat

Das Konzentrat wird mit der Ultrafiltration hergestellt und hat im Endprodukt, einen Proteingehalt von ca. 75%. Die Angabe kann von Produkt zu Produkt abweichen. Das Produkt enthält deutlich mehr Laktose, als das Isolat und auch einen höheren Anteil an Fetten und Kohlenhydraten. Das Konzentrat ist günstiger als die Isolat-Variante.

Auch hier spielt die Qualität eine entscheidende Rolle. Diese kann auch an dieser Stelle, an Hand der Fettgehaltangabe, dingfest gemacht werden. Produkte mit einem höheren Fettgehalt als 1% sind meist nicht rein und werden sicher nicht auf der Kölner-Liste aufgeführt, die alle glaubhaften Nahrungsergänzungsmittel aufführt.

Zudem gibt es noch die Whey Hydrolysate, die im Hydrolyse-Verfahren hergestellt werden. Der Körper kann diese Proteinergänzung noch schneller aufnehmen und birgt allerdings auch den Nachteil, des bitteren Nachgeschmacks. Oftmals wird das Hydrolysat in Kapselform produziert oder mit anderen Geschmacksstoffen kombiniert. Dieses Protein ist eines der teuersten Proteine zum Muskelaufbau, die es zurzeit auf dem Markt zu kaufen gibt.

Wie wird das Whey Protein hergestellt?

Das Whey (Molkenprotein) ist ein Nebenerzeugnis, das bei der Käseproduktion anfällt und kann mittels verschiedener Verfahren gewonnen werden. Das angewendete Herstellungsverfahren ist ausschlaggebend für die produzierte Whey Proteinsorte. Je nach dem welche Sorte der Nutzer anwendet, kann er unterschiedliche Muskelbereiche zum Muskelaufbau anregen.

Es gibt mittlerweile auch vegane Varianten, die aus Erbsenprotein bestehen. Das tierische Molkenprotein beinhaltet alle vorkommenden Aminosäuren und kann schnell vom Körper aufgenommen werden. Die tierischen Proteine können rasch in körpereigene Proteine umgewandelt werden und sind somit besser verwertbar.

Abschließende Worte

Besonders bemerkenswert ist, der Verzicht auf Aspartam und andere gefährliche Inhaltsstoffe, der von vielen Whey-Hersteller-Produkten beworben wird. Wenn Sie Ihre Gesundheit aktiv unterstützen und den Muskelaufbau voranbringen möchten, dann können Sie auf die Vielfalt der Whey Proteine zurückgreifen und das passende Produkt, für Ihre Ansprüche auswählen.

Mit den unterschiedlichen Produktionsverfahren können verschiedene Endprodukte auf den Markt gebracht werden, die den Muskelaufbau nachhaltig unterstützen. Die Shakes und Drinks werden von vielen Herstellern angeboten. Der Kunde sollte stets auf eine zertifizierte und kontrollierte Herstellungsangabe achten und die Kundenbewertungen sorgfältig lesen.

Die Produktinformationen geben Auskunft über die Inhaltsstoffe und Zusätze. Wer sich auf eine gesunde Nahrungsergänzung verlassen möchte, der sollte ein Produkt auswählen, dass ohne Aspartam, Xanthan und andere Stoffe auskommt und sich auf das natürliche Molkenprotein beruft. Nach dem Workout, nach dem Training, braucht der Körper eine schnelle Stärkung, die der Eiweißdrink bieten kann.

Isolat und Konzentrat sind schnell löslich und entfalten Ihre Wirkung, durch Umwandlung in körpereigene Proteinreserven.

Verbesserte Leistung durch Testosteron Booster?

Titelbild Verbesserte Leistung durch Testosteron Booster

Testosteron Booster versprechen eine verbesserte Leistung, effektives Muskelwachstum und die Optimierung der männlichen Libido. Es gibt verschiedene Gründe, warum es bei Ihnen mit dem Aufbau von Muskeln und einem erfüllten Sexualleben nicht so klappt, wie Sie es sich wünschen. Der Libidoverlust kann Ihre Lebensqualität erheblich verringern.

Eine Lösung können Nahrungsergänzungsmittel von Herstellern sein, die sich auf den Bereich verbesserte Leistung durch Testosteron Booster spezialisiert haben.

Was ist ein Testosteron Booster?


Um verschiedene Produkte besser vergleichen können, erklären wir Ihnen an dieser Stelle, wie ein Testosteron Booster für eine verbesserte Leistung sorgt. Anschließend sind Sie in der Lage, verschiedene Produkte bezüglich der Wirksamkeit zu vergleichen und einen für Sie optimalen Booster auszuwählen. Bei diesen Produkten handelt es sich weder um anabole Steroide, synthetisches Testosteron noch Anabolika.

Gemeint sind Wirkstoffe, mit denen Sie Ihren Hormonspiegel gezielt beeinflussen können. Produkte, die Ihre körpereigene Testosteron-Produktion ersetzen oder Hormone enthalten, sind keine Nahrungsergänzungsmittel, sondern Medikamente.

In wie weit wirkt sich die Einnahme auf eine verbesserte Leistung aus?

Sehr viele Testosteron Booster bewirken eine verbesserte Leistung, indem Sie die Menge des männlichen Sexualhormons Testosteron in Ihrem Körper erhöhen. Zwei wesentliche Wirkstoffe, welche das Testosteron erhöhen können, sind D-Asparaginsäure und Saponine. Die Aminosäure D-Asparaginsäure benötigt Ihr Körper, um die zur Versorgung Ihrer Muskeln erforderlichen Eiweiße optimal zu verwerten.

Saponine sind Steroidalkaloide. Beim Testo Booster handelt es sich nicht um ein illegales Doping-Mittel, sondern um natürliche, pflanzenbasierte Wirkstoffe.

Weitere Wirkungsweisen des Testosteron Booster

Durch die Einnahme von einem Testosteron Booster können Sie zudem eventuell eine verbesserte Leistung im Bereich Wachstum Ihrer Barthaare, verstärkter sexuelle Lust und schnelleres, effektiveres Muskelwachstum feststellen. Der Grund dafür ist, dass dieses Nahrungsergänzungsmittel den Testosteron-Spiegel erhöht, indem die Produktion dieses Hormons in Ihrem Körper angekurbelt wird.

Erhöhung des Testosteron-Spiegels

Vielleicht fragen Sie sich, ob Sie ohne Training mittels Testosteron Booster eine verbesserte Leistung beim Muskelaufbau ohne Sport erreichen können. Mit einer abgestimmten, gesunden Ernährung und einem gesunden Lebensstil können Sie die Menge an Testosteron erhöhen. Deshalb enthalten Testo Booster die für die Testosteron-Produktion essenziellen Mikronährstoffe Cholesterin, Magnesium, Zink und Vitamin D.

Diese Nährstoffe sind in Käse, Milch, Eiern, Haferflocken und besonders reichlich in Nüssen enthalten. Vitamin D spendet Ihnen das Sonnenlicht.

Verbesserte Libido

Mit einem qualitativem Testo Booster können Sie eine verbesserte Leistung beim Abnehmen durch eine optimierte Fettverbrennung erreichen. Ein qualitatives Nahrungsergänzungsmittel kann Ihnen bei der Verbesserung Ihrer Libido hilfreich sein und sich positiv auf Ihre Partnerschaft auswirken. Allerdings ist etwas Geduld gefordert, da sich die von Ihnen gewünschte Wirkung nicht sofort einstellt.

Welche Testosteron Booster Art für eine verbesserte Leistung?

Verbesserte Leistung durch Testosteron BoosterUm eine verbesserte Leistung beim Muskelaufbau, Kraftzuwachs und in anderen Bereichen zu erreichen, werden Ihnen zwei verschiedene Arten Testo Booster angeboten. Sie haben die Auswahl zwischen natürlichen Testoboostern und hormonellen Testo Boostern. Beide Varianten bieten Ihnen Vorteile, besitzen aber auch Nachteile.

Natürliche Testo Booster

Natürliche Testosteron Booster auf pflanzlicher Basis sorgen für eine verbesserte Leistung, da in Pflanzen enthaltenen Steroide Ihren Hormonen sehr ähnlich sind. Enthaltenes Testosteron wirkt anabolisch. Hohe Konzentrationen dieses Hormons sind in Pollen und Pilzen enthalten. Sie sind die wichtigsten Vertreter aus der Gruppe anaboles Testosteron.

Durch Laboruntersuchungen wurde wiederholt bewiesen, dass pflanzliche Steroide im Körper in Testosteron umgewandelt werden. Bei Menschen und bei Labortieren wurden eine Steigerung des Eiweißanabolismus, der sexuellen Aktivität, Ausdauer und Kraft festgestellt.

Vorteile:

  • pflanzliches Produkt
  • für Veganer geeignet
  • regt die Testosteron-Produktion in Ihren Körper an
  • enthält keine Hormone

Nachteile:

  • es liegen aktuell keine wissenschaftlichen Beweise über die Erhöhung des Testosteron-Spiegels vor

Hormonelle Testo Booster

Hormonelle Testosteron Booster für eine verbesserte Leistung enthalten als Wirkstoff das Hormon DHEA (Dehydroepiandrosteron). Dieses Hormon kommt natürlich in Ihrem Körper vor und spielt eine wichtige Rolle bei der Kontrolle des Östrogenspiegels und bei der Steigerung des Testosterons. Bis dato sind die Langzeitwirkungen des Hormons DHEA auf Ihren Testosteronspiegel nicht bekannt.

Als Leistungssportler können wir Ihnen hormonelle Testo Booster nicht empfehlen, da der Einsatz von DHEA im Profisport nicht erlaubt ist.

Vorteile:

  • es handelt sich beim Wirkstoff um ein Hormon, welches Ihr Körper produziert
  • Sie profitieren als Person mit einem niedrigen Testosteron- und DHEA-Spiegel

Nachteile:

  • nicht für Leistungssportler geeignet, da der Einsatz von hormonellen Test Boostern im Profi-Sport verboten ist
  • Wirkung auf den Testosteron-Spiegel ist wissenschaftlich nicht bewiesen
  • einige Produkte verursachen starke Nebenwirkungen

Abschließende Worte

Testosteron Booster für eine verbesserte Leistung in verschiedenen Bereichen sind seit einigen Jahren auf dem Markt erhältlich. Da bei Ihnen als Mann ab dem 30. Lebensjahr die körpereigene Testosteronproduktion spürbar und messbar nachlässt, können wir Ihnen die Einnahme als sinnvoll empfehlen. Testo-Booster sind ebenfalls nützlich, wenn Sie bereits als junger Mann generell an einer zu niedrigen Testosteronkonzentration in Ihrem Blut leiden.

Gründe dafür können Stress, Mangel an Schlaf und eine unausgewogene Ernährung sein. Qualitativ hochwertige Produkte renommierter Hersteller beseitigen durch eine starke Wirkformel den Testosteron-Spiegel. Sie enthalten pflanzliche Wirkstoffe und gelten als Nahrungsergänzungsmittel.

Als indirekte Wirkungen von Testo Boostern zu nennen sind die allgemeine Steigerung Ihres männlichen Wohlbefindens, eine gesteigerte Errektionsfähigkeit und eine verbesserte Libido. Diese sorgen für eine Steigerung Ihrer Motivation und Energie, die Sie in Ihr Krafttraining investieren können. Durch diese indirekten Wirkungen sorgen Testosteron Booster für eine verbesserte Leistung beim Muskelaufbau.

Abnehmen mit Kampfsport

Titelbild Abnehmen mit Kampfsport

Abnehmen mit Kampfsport gehört zu den Methoden der Gewichtsreduktion, die selten in Ratgebern vorgestellt werden. Wir wollen dies ändern, da diese Methode zu den effektivsten Möglichkeiten gehört, mit denen Sie effektiv und langfristig Ihr Gewicht reduzieren und Ihre Fitness steigern können. Im Gegensatz zu einer einfachen Diät, bei der lediglich die Fettzellen ausgehungert werden und am Ende der Diät noch schneller überschüssige Kalorien speichern, wird durch die verbesserte Fitness der Stoffwechsel nachhaltig verändert.

Die längere Ausdauer und die größere Muskelmasse führen dazu, dass Ihr Grundumsatz steigt und bei körperlicher Betätigung die Muskulatur länger einen aeroben Stoffwechsel aufrecht erhalten kann, der zu einem effizienteren Kalorienverbrauch und somit zum abnehmen führt.

Abnehmen mit Kampfsport – Ist das möglich?

Ist Abnehmen mit Kampfsport möglichSport in jeglicher Form beeinflusst den Körper in einer Art, die den Stoffwechsel zu einer verstärkten Verbrennung von Kalorien antreibt. Es ist eine Tatsache, dass Muskelzellen einen höheren Energieverbrauch haben, als Fettzellen. Dadurch nehmen Sie selbst bei einem identischen Körpergewicht mehr ab, wenn Ihr Körper ein größeres Verhältnis von Muskelmasse zu Fett hat, als umgekehrt.

Zwar lässt sich dies mit einer Vielzahl von Sportarten umsetzen, jedoch haben verschiedene Kampfsportarten den großen Vorteil, dass alle Muskelgruppen gleichmäßig aufgebaut werden, sodass Ihr gesamter Körper auf einen höheren Kalorienverbrauch ausgelegt wird und beim abnehmen hilft. Gleichzeitig wird die Durchblutung der Muskulatur verbessert, sodass eine bessere Sauerstoff- und Nährstoffversorgung stattfindet.

Welche Kampfsportarten eignen sich besonders gut um abzunehmen?

Grundsätzlich eignet sich jede Kampfsportart zum Abnehmen. Wie jedoch bereits erwähnt, eignen sich diejenigen Sportarten besser, die alle Regionen des Körpers gleich stark trainieren. So erreichen Sie eine ausgewogene Verteilung von Muskelmasse ohne den Kampfsport durch weitere Übungen ergänzen zu müssen.

Fernöstliche Kampfsportarten wie Karate, Judo, Taekwondo sowie Mixed Martial Arts sind hierbei besonders zu erwähnen. Von den westlichen Kampfsportarten sind Boxen und Kickboxen besonders gut geeignet.

Boxen

Die bekannteste Kampfsportart aus dem Westen ist das Boxen. Auch wenn der Fokus auf einem Training der Arme zu liegen scheint, so wird tatsächlich der ganze Körper gefordert. Starke und schnelle Beine sind notwenig um dem Gegner auszuweichen und ein muskulöser Rumpf federt gegnerische Schläge ab.

Da ein Boxwettkampf eine lange Vorbereitungszeit braucht werden Sie bereits beim Training viel abnehmen und Muskeln aufbauen. Insgesamt liegt hier der Fokus eher auf Kraft, als auf der Ausdauer.

Kickboxen

Das Kickboxen eignet sich noch etwas besser zum Abnehmen. Bei dieser Kampfsportart werden die Beine deutlich stärker beansprucht als beim einfachen Boxen. In diesem Zusammenhang werden auch weitere Muskelgruppen in der Beckenregion und im unteren Bereich des Rumpfs stärker trainiert, da die Beine mehr und andere Bewegungsabläufe ausführen müssen.

Auch hier liegt der Fokus eher auf der Kraft, jedoch ist bei dieser Kampfsportart mehr Kondition gefragt, weshalb Sie insbesondere durch Ausdauertraining Gewicht verlieren werden.

Karate

Abnehmen mit Kampfsport KarateDiese berühmteste aller fernöstlichen Kampfsportarten unterscheidet sich von vielen anderen Sportarten. Hier kommt es weniger auf die reine Kraft an, sondern auf die körperliche Fitness. Somit wird kein extensives Muskelaufbautraining betrieben, sondern vor allem das Körpergefühl und die Körperbeherrschung trainiert.

Darüber hinaus ist der Schwerpunkt der Muskelbelastung ein anderer als bei den meisten anderen Sportarten. Beim Karate Kampfsport ist Schnelligkeit ein wichtiger Aspekt, sodass der anaerobe Energiestoffwechsel Vorrang hat. Doch auch diesen konsequent aufrecht zu erhalten hilft beim Abnehmen, da Kalorien ineffizienter genutzt und somit in größerem Umfang umgesetzt werden.

Mixed Martial Arts (MMA)

Hierbei handelt es sich um eine Kombination mehrerer Kampfsportarten, wie Boxen, Kickboxen, Karate, Taekwondo und Muay Thai, Judo, Ringen und anderen. Damit verlangt Ihnen dieser Sport besonders viel ab, hilft Ihnen jedoch ab besonders beim Abnehmen. Durch die Kombination der verschiedenen Kampfstile ist ein besonders ausgewogenes Training notwendig.

Dieses enthält sowohl Muskelaufbau- und Krafttraining, als auch Konditions- und Ausdauertraining, mit dem Ergebnis eines guten aeroben als auch anaeroben Energiestoffwechsels.

Judo

Dieser fernöstliche Kampfsport ist besonders weit verbreitet und beliebt. Auch wenn er für Laien dem Karate ähnlich sehen mag, so gibt es große Unterschiede, die sich auch auf das Abnehmen mit dieser Sportat auswirken. Im Gegensatz zu Karate geht es nicht um schnelle und relativ kraftvolle Bewegungen, sondern um eine ausgewogene Fitness des gesamten Körpers.

Bereits der Begründer dieser Kampfsportart sagte, dass es um körperliche Ertüchtigung ginge. Eine allgemeine Fitness fördert dabei vor allem das Herz-Kreislauf-System und somit die Durchblutung.

Taekwondo

Während bei den meisten fernöstlichen Kampfsportarten die Beine eher zur Unterstützung der Kampftechniken des Rumpfes und der Arme dienen, so ist bei dieser Kampfsportart, ähnlich wie beim Kickboxen, die Beinarbeit ein elementarer Bestandteil. Wenn Sie einen etwas unausgewogenen Körperbau haben, dann bietet Ihnen Taekwondo einen gewissen Ausgleich um die Muskeln des unteren Rumpfes und der Beine zu kräftigen um auch den Energiebedarf zu steigern und somit schneller abnehmen zu können.

Welche Vorteile bietet das Abnehmen mit Kampfsport?

Die Gewichtsreduktion mit den verschiedenen Kampfsportarten hat den Vorteil, dass Sie insbesondere ein vielseitiges und umfangreiches Trainingsprogramm hierfür absolvieren. Auch wenn die einzelnen Kampsportarten jeweils andere Schwerpunkte haben, so bieten sie insgesamt eine Kombination aus Muskelaufbautraining, Konditionstraining, Fitnesstraining, Gymnastik und eine Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems.

Die Mischung ist ideal um Fettmasse gegen Muskelmasse auszutauschen, den Grundumsatz zu steigern, die Durchblutung zu fördern und sowohl den aeroben, als auch den anaeroben Energiestoffwechsel anzukurbeln.

  • vielseitiges Training
  • hilft Fett gegen Muskeln zu tauschen
  • steigert die allgemeine Fitness
  • steigert den Energiestoffwechsel

Abschließende Worte

Das Abnehmen mit Kampfsport ist mit einer Vielzahl von Methoden und Trainingsansätzen möglich. Die verschiedenen Kampfsportarten legen großen Wert auf eine ausgeglichene allgemeine Verfassung von Körper und auch dem Geist, sodass nicht nur ein intensives physisches Training absolviert wird, sondern auch die Willensstärke verbessert wird.

Falls Sie in Ihrem Alltag bestimmte Körperpartien besonders beanspruchen, dann kann der Fokus auf andere Körperbereiche einen Ausgleich bieten und ein bestimmter Kampfsport besonders beim Abnehmen helfen.

Gelenkschmerzen bei Kampfsport – Was sie dagegen tun können

Titelbild Gelenkschmerzen bei Kampfsport

Beim Kampfsport werden die unterschiedlichsten Muskeln und Gelenke trainiert. Ein derartiger Sport ist besonders gut für Menschen geeignet, die täglich eine sitzende Tätigkeit ausführen. Durch den Sport ist es nicht nur möglich sich besser zu verteidigen, sondern der komplette Körper wird in Form gehalten. Bei einigen Kampfsportarten kommt es sogar zur Gewichtsabnahme. Aus den unterschiedlichsten Gründen kann es zu Gelenkschmerzen bei Kampfsport Übungen kommen.

Welche Arten von Gelenkschmerzen bei Kampfsport gibt es?

Gelenkschmerzen bei Kampfsport ArtenTreten beim oder nach dem Kampfsport Training immer wieder Gelenkschmerzen auf? Dann sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden. Er kann die Ursache für die Beschwerden feststellen. Es bringt nichts, wenn dauerhaft Schmerzmittel bei Kampfsport eingenommen werden. Viel besser ist es, wenn der Ursache der Schmerzen genau auf den Grund gegangen wird.

Gelenkverschleiss

Von einem Gelenkverschleiss können die unterschiedlichsten Gelenke betroffen sein. Häufig treten die Schmerzen bei Kampfsport in den Schultergelenken, Händen, Fingern, Füßen, Knien oder in der Hüfte auf. Handelt es sich um einen fortgeschrittenen Gelenkverschleiss, verursacht das große Schmerzen. Auf Dauer könnten die Gelenke steif und weniger beweglich sein.

Arthrose

Eine Arthrose ist der häufigste Grund für Gelenkschmerzen, die beim Kampfsport auftreten können. Sie ist sehr schmerzhaft und entsteht, wenn ein Gelenkknorpel unwiderruflich geschädigt wurde. Durch eine Operation oder einer konservativen Therapie können die Schmerzen gelindert werden. Wer regelmäßig Kampfsport betreibt, kann dem Verschleiss der Gelenke vorbeugen. Hierbei sollte auf eine gleichmäßige Belastung geachtet werden.

Rheuma und Arthritis

Bei einem klassischen Rheuma oder einer Arthritis sind häufig mehrere Gelenke bzw. beide Körperseiten befallen. Viele Betroffene klagen unter Schmerzen in den Händen. Sie fühlen sich bei einer Rheumatioden Arthritis geschwollen und warm an. Es kann beim Kampfsport zusätzlich passieren, dass die Kräfte nachlassen. Als Behandlung sind Medikamente, Ergotherapie, Krankengymnastik, Operation oder Psychotherapie üblich.

Welche Ursachen haben Gelenkschmerzen bei Kampfsport?

Wer beim Kampfsport unter starken Schmerzen leidet, sollte sich schnellstens von einem Arzt untersuchen lassen. Ansonsten könnte es passieren, dass die entsprechenden Gelenke irreparabel geschädigt werden. Häufig handelt es sich bei den Beschwerden um Abnutzungserscheinungen. Das Risiko einer Gelenkerkrankung steigt im Alter.

Wie kann man den Schmerzen vorbeugen?

Gelenkschmerzen vorbeugen mit NahrungsergänzungsmittelnUm das Risiko von Schmerzen beim Kampfsport zu verringern, sollte auf eine gesunde Ernährung geachtet werden. Einige Lebensmittel wie Fleisch, fetter Käse oder Wurst gehören zu den Risikofaktoren. Diese Lebensmittel enthalten ein hohes Maß an Arachidonsäure. Sie kann Entzündungen hervorrufen, die ebenfalls Schmerzen verursachen.

Mithilfe von Nahrungsergänzungsmitteln

Um sich vor Gelenkschmerzen beim Kampfsport zu schützen, sind Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll. Sie können den Körper mit Vitaminen, Hyaloronsäure oder Glucosamin versorgen. Bei einer regelmäßigen Einnahme, kann das Risiko einer Gelenkerkrankung verringert werden.

Vitamine: Mineralstoffe und Vitamine spielen bei der Bildung von Knorpeln eine große Rolle. Zu den wichtigen Katalysatoren gehören Mangan, Magnesium und Vitamin C. Aber auch Vitamin K, Vitamin D, Calcium und die Spurenelemente Kupfer und Zink sind für den Knochenaufbau wichtig. Wenn die Knochen gestärkt und die Gelenke geschützt sind, kommt es seltener zu Gelenkproblemen.

Magnesium: Magnesium ist optimal dafür geeignet, um Nerven, Muskeln und Knochen zu stärken. Nur durch das Magnesium ist es dem menschlichen Körper möglich, Calcium aufzunehmen. Zusätzlich sorgt es für die Entspannung der Muskeln nach dem Kampfsport. Aus diesem Grund sollten Sportler immer auf die ausreichende Zufuhr von Magnesium achten.

Zink: Zink ist ein wichtiger Mineralstoff. Er kommt im menschlichen Körper nur in kleinen Mengen vor. Es handelt sich bei Zink um ein elementaren Bestandteil, der für Stoffwechsel, Zellteilung, Verdauung, Blutbildung, Spermienproduktion und Eiweißsynthese wichtig ist. Durch entsprechende Nahrungsergänzungsmittel kann der Zink-Haushalt unterstützt werden.

Durch richtiges Aufwärmen

Wie bei jeder Sportart sollten alle Muskeln und Gelenke auch beim Kampfsport aufgewärmt werden. Somit werden auch Muskelzerrungen bzw. Muskelkater vermieden. Das Risiko von Schmerzen kann verringert werden, wenn die Gelenke gleichmässig und in Ruhe aufgewärmt werden.

Mithilfe von Übungen für die Mobilität

Nur wer auch im Alter mobil bleibt, verhindert aktiv, dass Schmerzen in den Gelenken das Leben einschränken. Kampfsport ist eine gute Alternative, um den Körper fit und leistungsstark zu halten. Neben dem Sport muss auf eine gesunde Ernährung und nach dem Training auf eine Erholungsphase geachtet werden.

Gelenkschmerzen bei Kampfsport richtig behandeln

Schmerzen in den Gelenken sollten nie auf die leichte Schulter genommen werden. Wenn sie sich beim Kampfsport bemerkbar machen, sollte spätestens nach zwei Wochen ein Arzt aufgesucht werden. Er kann nach der Diagnose die richtige Therapie einleiten. Häufig handelt es sich hierbei um eine Kombination aus Psychotherapie, Medikamenten oder Krankengymnastik.

Bevor es zu einer Abnutzung der Gelenke kommt, sollte der Körper für den Kampfsport mit vielen Mineralien und Vitaminen gestärkt werden.

Abschließende Worte

Gelenkschmerzen sind beim Kampfsport keine Seltenheit. Die Ursachen hierfür können sehr unterschiedlich sein. Die menschlichen Knochen sind durch Gelenke miteinander verbunden. Um jedes Gelenk liegt eine sogenannte Gelenkkapsel. Sie besteht aus einem festen Bindegewebe. Darin befindet sich die Gelenkhöhle, die über eine weiche Bindegewebsschicht sowie Gelenkschmiere verfügt.

Durch Abnutzungserscheinungen oder Entzündungen kann es beim Kampfsport zu starken Schmerzen kommen. Die Ursache sollte immer so schnell wie möglich von einem Arzt diagnostiziert werden, um Folgeschäden zu vermeiden. In schweren Fällen ist eine Operation notwendig, um die Schmerzen zu lindern.

Gesunde Ernährung und Nahrungsmittelergänzungen können den Körper vor Gelenkschmerzen beim Kampfsport schützen.